Eichenprozessionsspinner in Neuss: Stadt sperrt Südpark und Spielplatz

Der giftige Eichenprozessionspinner erreicht Neuss : Südpark wegen giftiger Raupe dicht

Die Stadt hat einen Spielplatz sowie das Reuschenberger Freizeitgelände gesperrt. Die Raupen sollen ab Montag beseitigt werden.

Der Eichenprozessionsspinner hat Neuss erreicht. Das massenhafte Auftreten seiner giftigen Raupe zwang die Stadtverwaltung am Wochenende zu drakonischen Maßnahmen. Am Samstagmorgen wurde zunächst der Spielplatz im Alten Stadtgarten gesperrt, am Abend dann das gesamte Freizeitgelände Südpark zwischen Jakob-Koch-Straße und Autobahn. Dort war es am Nachmittag zu einem Einsatz des Rettungsdienstes gekommen, nachdem eine Frau einen Schwächeanfall erlitten hatte.

Gruppen standen mit Grills
und Kühltaschen vor dem Park

Die deutlichen Hinweise wurden mit stündlichen Kontrollen verbunden. Foto: Daniel Bothe

Ob dieser Notfall in einem Zusammenhang mit dem Baumbefall durch den Eichenprozessionsspinner steht, sei nicht erwiesen, stellte Umweltdezernent Matthias Welpmann auf Nachfrage klar. Die Sperrung des Freizeitgeländes sei eine Vorsichtsmaßnahme. Trotzdem setzte die Stadt das Betretungsverbot entschlossen um. Die Polizei half dabei, die gesperrten Flächen zu räumen, während die Feuerwehr die Absperrungen einrichtete. Danach kontrollierten Mitarbeiter der Stadtwerke-Töchter „Neusser Bäder und Eissporthalle“ das Südparkgelände im Stundentakt.

Am Südpark hängen die Nester der Raupen hoch in den Bäumen. Obwohl ein Kontakt mit ihnen als unwahrscheinlich gilt, wurde dort trotzdem abgesperrt. Foto: Daniel Bothe

Das Südbad auf der gegenüberliegenden Seite der Jakob-Koch-Straße sei aber ebenso wenig betroffen wie die Saunalandschaft Wellneuss, erklärte Stadtwerke-Sprecher Jürgen Scheer nach einem neuerlichen Ortstermin am Sonntag. Die Eiche vor dem Hauptportal der Eissporthalle sei ebenfalls nur vorsorglich abgesperrt worden, ergänzt Peter Fischer von der Stadt Neuss.

Die Sperrungen sind nach Ansicht des Beigeordneten Welpmann eindeutig beschildert, das Betretungsverbot werde deshalb konsequent durchgesetzt. „Notfalls rufen wir noch einmal die Polizei“, sagte er. Dass die Maßnahme ausgerechnet an so einem schönen Sommerwochenende nötig wurde, ärgert auch ihn. Denn in der Tat standen am Sonntag kleinere und größere Gruppen, die mit Grills und Kühltaschen, Decken und Spielen angerückt waren, um den Tag im Südpark den Tag zu verbringen, etwas ratlos vor den Sperren – um dann enttäuscht abzudrehen. Dass der Eichenprozessionsspinner noch massenhafter auftritt als im vergangenen Jahr, ist für Welpmann eine beachtliche Folge des Klimawandels. Er spricht von einem „Befall auf neuem Niveau“, auf den man sich vorbereitet hat. Denn Eichen wachsen in nennenswerter Zahl in den Grünanlagen der Stadt ebenso wie auf Sportanlagen und Friedhöfen. Ein externer Schädlingsbekämpfer helfe der Stadt, festgestellte Nester der Raupe zu beseitigen. Auf seiner Prioriätenliste für diese Woche steht der Spielplatz im Stadtgarten ganz oben. Die Stadt hofft, den Spielplatz spätestens Mittwoch wieder freigeben zu können. Der Südpark soll schnellstmöglich folgen. Die Baumkontrolleure des Amtes seien sensibilisiert, auf diese Tiere zu achten, sagt Welpmann. Weitere Befalls-Funde hält er nach derzeitigem Stand für wahrscheinlich. „In dem Thema ist eine enorme Dynamik“, sagt der Beigeordnete. Sollte jemandem an einer Eiche etwas auffallen, das auf einen Eichenprozessionsspinner-Befall hindeutet, sei die Stadt für Hinweise dankbar.

Mehr von Westdeutsche Zeitung