Eagles starten Mission Titelverteidigung

Eagles starten Mission Titelverteidigung

Kaarst. Die Crash Eagles Kaarst starten ihre Mission Titelverteidigung in der Skaterhockey-Bundesliga heute (20 Uhr) beim Aufsteiger Commanders Velbert. Die Adler haben ihr erfolgreiches Team zusammenhalten könnten.

Der aus Duisburg zurückgekehrte Nationalspieler André Ehlert fällt nach seiner Schulter-OP zwar vier Monate aus, doch an den Ambitionen der Kaarster ändert das nichts. „Selbstverständlich wollen wir wieder oben mitmischen und unseren Titel verteidigen“, sagt Trainer und Vorsitzender Georg Otten. Für die meisten Konkurrenten gilt die junge, dennoch über Jahre zusammengewachsene Truppe sogar als Topfavorit. Allerdings hat Otten neben den „üblichen Verdächtigen Oberhausen, Krefeld und Köln“ vor allem auch Pokalsieger Samurai Iserlohn, SHC Rockets Essen und die Highlander Lüdenscheid auf dem Radar.

Auch wenn es die Kaarster zuletzt zweimal in Folge ins Finale um die Deutsche Meisterschaft geschafft haben, möchte Georg Otten festgehalten wissen: „Wir sind weiterhin das mit Abstand jüngste Team in der Liga. Dazu sind wir jetzt nicht mehr Jäger, sondern Gejagter.“ In einigen Phasen der Vorbereitung beschlich den Coach das ungute Gefühl, dass seine Mannen damit Probleme bekommen könnten. Seit dem Sieg beim Turnier der Köln Rheinos ist er indes überzeugt: „Ich bin zuversichtlich, dass wir eine gute Saison spielen werden. Die Jungs sind mittlerweile wieder auf Betriebstemperatur.“

Die Commanders Velbert weiß Georg Otten nur ganz schwer einzuschätzen. Denn beim Blick auf den Kader des Aufsteigers findet er „etliche Akteure, die dem Puck in der Regional-, Ober- oder sogar in der Deutschen Eishockey-Liga nachjagen. Darum bleibt abzuwarten, mit welchem Team Velbert gegen uns aufläuft.“ Doch auch die Eagles arbeiten weiter an ihrem Kader. „Vielleicht kriegen wir noch den ein oder anderen Spieler dazu“, sagt Otten, stellt aber klar: „An unserer Strategie ändert sich nichts.“ sit

Mehr von Westdeutsche Zeitung