Dormagen: Wärmebilder zeigen energetische Schwachstellen von Häusern

Dormagen: Wärmebilder zeigen energetische Schwachstellen von Häusern

Die Verbraucherzentrale bietet Hausbesitzern den Service, thermografische Bilder von ihren Gebäuden anfertigen zu lassen. Die Bilder zeigen Schwachstellen an Gebäuden auf.

Dormagen. Erstmalig bietet die Verbraucherzentrale (VZ) in Dormagen Hausbesitzern im Rhein-Kreis Neuss an, Wärmebilder von ihren Häuser erstellen zu lassen. Mit dem Verfahren können energetische Schwachstellen festgestellt werden. Die Leiterin der Dormagener Geschäftsstelle der VZ, Dorothea Khairat, ist froh, dass sie diesen Service anbieten kann: "Bisher war das nur in Düsseldorf möglich."

Das Erstellen der Wärmebilder kostet 175 Euro. Zudem garantiert die Verbraucherzentrale eine unabhängige Beratung.

Die zeitlich befristete Aktion ist witterungsabhängig, denn die empfindliche Kamera kann erst bei einem Temperaturunterschied von 15 Grad zuverlässige Aufnahmen liefern, zudem darf es weder regnen noch neblig oder stark windig sein. Die thermografischen Aufnahmen des Gebäudes werden dann ausgewertet, wobei Angaben wie aktuelle Verbrauchszahlen oder das Gebäudebaujahr, Baumaterialien oder auch die Bewohneranzahl berücksichtigt werden, wie die Dormagener Architektin und VZ- Energieberaterin Helene Neumann erklärt.

Im dritten Schritt werden dem Hausbesitzer sinnvolle Maßnahmen zur Wärmedämmung aufgezeigt. "Wir zeigen die Einsparungspotentiale auf. Die größten Wärmelöcher bilden Dach, Rolladenkästen und Heizkörpernischen", erklärt Energieberaterin Beate Uhr. Mit ein wenig handwerklichem Geschick ließen sich diese Löcher schnell verschließen und große Einsparungen erzielen, so Beate Uhr.

Dorothea Khairat hofft, dass viele Bürger das neue Angebot unter der Servicenummer 0180/ 111 5 999 nutzen. Sie können auch zu den Sprechzeiten der Düsseldorfer Energieberatung dienstags und freitags von 9.30 bis 13 Uhr unter 0211/71 06 49 30 oder per Mail duesseldor.energie@vz-nrw.de ihre Anmeldeunterlagen anfordern.

Mehr von Westdeutsche Zeitung