Dormagen: Junge Leute wünschen sich mehr Treffpunkte

Dormagen: Junge Leute wünschen sich mehr Treffpunkte

Das Jugendparlament hat sich gegründet.

Dormagen. "Macht Dormagen zu einer Stadt, die auch euch gefällt", sagte Schulleiterin Bettina Mazurek. In der Aula der Realschule am Sportpark kam gestern das Dormagener Jugendparlament zu seiner ersten Sitzung zusammen. Mehr als 60 junge Abgeordnete folgten der Einladung der Stadt an die Jugendzentren und weiterführenden Schulen.

Neben dem Kinderparlament soll das Jugendparlament zu einer festen Institution in Dormagen werden. "Ihr habt nach der UN-Konvention das Recht auf Beteiligung an all euren Belangen. Nutzt diese Chance", appellierte Bürgermeister Heinz Hilgers in seiner Begrüßung.

Auch Jugendfachbereichsleiter Gerd Trzeszkowski machte deutlich, dass die Verwaltung alle Anregungen des Jugendparlaments konsequent verfolgen wird. Der städtische Kinder- und Jugendbeauftragte Klaus Güdelhöfer protokollierte in der Gründungssitzung zahlreiche Wünsche nach mehr Treffpunkten für die junge Generation. Auch mit dem Busfahrplan und dem Sanierungsplan für die Schulen will sich das Jugendparlament intensiv befassen.

Die erste Arbeitssitzung findet im Spätherbst statt, wenn der neue Stadtrat sich nach den Kommunalwahlen gebildet hat. Ihm werden die Anregungen des Jugendparlaments vorgelegt. Fragen beantwortet Klaus Güdelhöfer, 202133/257-333 / E-Mail: Klaus.Guedelhoefer@stadt-dormagen.de