Dormagen: Hackenbroich wird zum Vorbild

Dormagen: Hackenbroich wird zum Vorbild

Minister Lienenkämper zeichnet „Aktiv für Hackenbroich“ aus.

Dormagen. Frohe Kunde für Dormagens stellvertretenden Bürgermeister Hans Sturm und die ehemaligen Vorstandsmitglieder von "Aktiv für Hackenbroich": Aus den Händen von NRW-Bauminister Lutz Lienenkämper nahmen sie in der Zeche Zollverein in Essen eine hohe Auszeichnung entgegen. Hackenbroich gilt künftig als Musterbeispiel für die bauliche Sanierung eines Stadtteils.

Im Rahmen eines Landeswettbewerbs für "Vorbildprojekte der Sozialen Stadt" gewann das Stadtteilprojekt in Hackenbroich den ersten Preis in der Kategorie Bauen. Das Land würdigte damit das hohe Engagement der beteiligten Bürger und die Investitionsbereitschaft vieler Wohnungseigentümer in Hackenbroich.

Die Sanierungen schreiten weiter voran, obwohl das Stadtteilprojekt offiziell bereits abgeschlossen ist. Derzeit laufen die Arbeiten am letzten von insgesamt sieben Mehrfamilienhäusern an der Pletschbachstraße. Danach geht es an der Neckarstraße, der Mainstraße und der Siegstraße weiter. Dort konnte die Verwaltung einer weiteren Wohneigentümergemeinschaft die freudige Nachricht überbringen, dass insgesamt 438 000 Euro an öffentlichen Fördermitteln für die Gebäudeerneuerung bereitgestellt werden.

Für den ehemaligen Vorstand des Vereins "Aktiv für Hackenbroich", der sich inzwischen aufgelöst hat, war die Preisverleihung der krönende Abschluss seines Wirkens. Zusammen mit Vize-Bürgermeister Sturm freuten sich der ehemalige Vorsitzende Ulrich Burow, sein Stellvertreter Carsten Müller und Schatzmeister Stefan Schlömer.

Mehr von Westdeutsche Zeitung