Die Lutherratten spielen zum Jubiläum

Die Lutherratten spielen zum Jubiläum

Die Düsseldorfer Kirchenkabarett-Gruppe feierte den 50. Geburtstag der Auferstehungskirche mit bissigem Witz.

Kaarst. Es waren außergewöhnliche Ratten, die am Samstagabend in die evangelische Auferstehungskirche an der Grünstraße einfielen, um eine sehr eigentümliche Geburtstagsparty zu feiern. Die Düsseldorfer Kirchenkabarett-Gruppe Lutherratten trat im Rahmen des Gemeindejubiläums mit ihrem neuen Programm „Die Nacht ist nicht nur zum Schlafen da“ auf die Bühne. Rund 60 Zuschauer ließen sich auf einen Abend ein, der sie nicht nur zum Lachen brachte, sondern auch ihre Bibelfestigkeit prüfte.

Schnell mussten sie feststellen, dass sie sich als Betrachter nicht einfach bequem zurücklehnen konnten. Andreas Beaugrand, Jürgen Weller und „Neu-Ratte“ Jörg Kupitz nahmen direkt den Kontakt auf und fesselten das Publikum mit bissig-scharfen Betrachtungen der Welt.

Das gemeinsam erlebte Ü40-Programm provozierte und überzeugte durch die zeitaktuelle Themenwahl, Biss und intelligente Pointen.

Engagiert wurde die Frage aufgeworfen, ob aktive Sterbehilfe nicht auch eine Lösung für den demografischen Wandel darstellen könne: „Früher starben die Menschen mit 40“, riefen die Ratten ihren meist älteren Zuschauern provokativ zu, denen das Lachen trotzdem nicht im Hals stecken blieb. Auch der Ausblick auf das Pflegeheim der Zukunft fiel bitter aus: In Ermangelung von Pflegepersonal werden Pflegeroboter individuell auf menschliche Bedürfnisse programmiert und übernehmen die Betreuung der Patienten. Eingebaute Transponder, Flüssignahrung für alle und die bleibende Kluft zwischen Arm und Reich — das triste Gesamtbild wurde abgerundet durch einen Rentenbeginn nicht vor dem 90. Geburtstag.

Mit einigem Sarkasmus wurde die erste digitale Christengemeinde vorgestellt, die die eigenen Immobilien verhökert, Trauungen und Taufen online vornimmt und statt zu beerdigen das Gemeindemitglied deinstalliert.

Erinnerungen und kühne Ausblicke wurden wortgewandt präsentiert, eingängige Texte mit bekannten Melodien untermalt: In der Auferstehungskirche zeigten die Lutherratten, dass sie ihr Handwerk, in 27 Jahren ausgefeilt und geschliffen, virtuos beherrschen. Sie erreichen ihr Publikum, treffen es, ohne es zu verschrecken. Nachdenklich verließen viele den Ort des Geschehens, mit Denkanstößen im Gepäck.

Die Idee, das Kabarettisten-Trio nach Kaarst zu holen, hatte Kantor Wolfgang Weber. „Ich wusste, dass sie gut sind, deshalb habe ich sie für das Jubiläum verpflichtet“, erklärt der Kantor.