Der SC Kapellen macht wieder mit

Der SC Kapellen macht wieder mit

Am Sonntag wird die Vorrunde der Hallenmeisterschaft im Rhein-Kreis ausgetragen.

Rhein-Kreis. Bei den acht Vorrundenturniere der 30. Kreishallenmeisterschaft im Fußballkreis 5 Grevenbroich/Neuss steht die Rückkehr des SC Kapellen im Fokus. Denn nachdem eine umstrittene Rote Karte in den 1990er-Jahren für eine Sperre gesorgt hatte, sprach der SCK-Macher Jupp Breuer damals ein Machtwort und sagte die Teilnahme fortan Jahr für Jahr ab. „Nach intensiven Gesprächen“ gelang es dem Fußballkreisvorsitzenden Dirk Gärtner aber nun, Kapellen wieder zu einer Teilnahme zu bewegen. Aber auch in den anderen Gruppen stehen spannende Partien an.

Der VfR Neuss ist wieder im Aufwind und dürfte aller Voraussicht nach für einen gehörigen Zuschauerandrang in der Jahnhalle sorgen. Falls er die beiden A-Ligisten SV Rosellen in Gruppe 1 hinter sich lassen kann, wird es im Halbfinale richtig interessant. Denn in Gruppe 2 wartet in der Holzheimer SG einer der Hauptfavoriten auf den Hallentitel. Ein Novum ist die Teilnahme der Futsal-Spezialisten der TG Neuss, die nach einem Austausch mit dem umtriebigen Fußballkreisvorsitzenden Dirk Gärtner zusagten und nun auf ihre Premiere brennen. „Wir freuen uns riesig“, sagt Trainer Sebastian Ley. Neben Holzheim geht es zunächst gegen den A-Ligisten SVG Weißenberg.

Wenn das Endspiel dieser Vorrunde zwischen den Bezirksligisten SV Uedesheim und DJK Gnadental stattfindet, wäre das sicherlich alles andere als eine Überraschung. Denn Uedesheim fühlt sich als Vorjahresfinalist und Sieger von 2012 und 2013 in der Halle traditionell wohl und hat mit dem Lokalrivalen SC Grimlinghausen und der DJK Rheinkraft (Kreisliga B) zwei zumindest auf dem Papier machbare Gegner vor der Brust. Gnadental trifft auf A-Ligist DJK Novesia und B-Ligist BV Weckhoven. „

Wenn der SC Kapellen schon einmal mitmacht, dann richtig. „Wir wollen unsere Entscheidung gerne mit dem eingesetzten Personal untermauern“, sagt Trainer Oliver Seibert. In Gruppe 2 trifft Kapellen zunächst auf den B-Ligisten SG Neukirchen/Hülchrath und den C-Ligisten Germania Grefrath, ehe im Endspiel dann womöglich der Bezirksligist SV Bedburdyck/Gierath wartet. Der SV will zu Hause mit voller Kapelle antreten und muss sich in Gruppe 1 gegen den A-Ligisten SV Glehn und den C-Ligisten FSV Vatan behaupten.

Die traurigste Meldung vorneweg: Offensichtlich ist es der SG Rommerskirchen/Gilbach, vor Kurzem noch einer der aufstrebenden Vereine des Fußballkreises und aktuell mit Teams in den Kreisligen A und B vertreten, nicht möglich, ein spielfähiges Team zu stellen. „Ich habe die Absage an den Fußballkreis gerade abgeschickt“, sagte Trainer Axel Neef gestern. Die dreistellige Geldstrafe soll die Mannschaft nun aus eigener Kasse bezahlen. Mehr Lust hat hingegen Landesligist VfL Jüchen/Garzweiler, der in Gruppe 2 auf die C-Ligisten PSV Neuss und Fusseberg Kickers Helpenstein trifft. Danach könnten die Sporfreunde Vorst (Kreisliga A), der VfR Büttgen (Kreisliga B) oder der SV Hemmerden (Kreisliga C) warten.

Zunächst macht Bezirksligist TSV Bayer Dormagen den Anfang. Womöglich steht verletzungsbedingt allerdings kein Torwart zur Verfügung, da sich Nils Annas in der Winterpause in Richtung SSV Delrath verabschiedete und morgen mit dem A-Ligisten nun schon im ersten Spiel auf Bayer trifft. Dazu spielt in Gruppe 1 noch C-Ligist RS Horrem. In Gruppe 2 schickt Bezirksligist FC Zons aus Angst vor Verletzungen nur seine Reserve. Das wollen der TuS Reuschenberg (Kreisliga C) und der FC Straberg (Kreisliga B) ausnutzen.

Der Nievenheimer Sascha Querbach trifft schon im ersten Spiel auf seinen Ex-Verein FC Delhoven, mit dem er in den Vorjahren in der Endrunde stets eine gute Figur abgab. Das gilt auch für „LigA“-Spitzenreiter Delhoven, der sich zum sechsten Mal in Folge qualifizieren will. „Wir sind heiß darauf, diese Serie fortzusetzen“, sagt Trainer Dennis Kessel, der in Gruppe 2 neben dem VdS auch auf den B-Ligisten Türkische Jugend Dormagen trifft. In Gruppe 1 trifft der A-Ligist TuS Hackenbroich auf B-Ligist Rheinwacht Stürzelberg und C-Ligist Dormagen Trabzonspor.

Die SG Kaarst darf sich berechtigte Hoffnungen auf eine Endrundenteilnahme machen. Als einziger Bezirksligist in ihrer Vorrunde ist sie der Favorit. Als Geheimfavorit in dieser Vorrundengruppe kann sich der A-Kreisligist 1. FC Grevenbroich-Süd Hoffnungen auf eine Endrundenteilnahme machen — trotz der starken Gegner wie dem Ligakonurrenten BV Wevelinghoven und der SG Gustorf/Gindorf (Kreisliga B).

Am Nachmittag eröffnet dann der TuS Grevenbroich die Vorrunde H mit dem Spiel gegen C-Ligist RW Elfgen. Ebenfalls dabei ist der A-Ligist SVG Grevenbroich, der letztes Jahr noch spektakulär in die Endrunde einzog und sich dieses Jahr als Ziel gesetzt hat, diesen Erfolg zu wiederholen.

“ Alle Spielorte, Termine und Ergebnisse gibt es auf:

kreis5.fvn.de

Mehr von Westdeutsche Zeitung