Car-Sharing mit Elektroautos

Car-Sharing mit Elektroautos

Ökologisches Fahren: Wagen werden gemeinschaftlich genutzt.

Neuss. Die Drive-Car-Sharing GmbH aus Solingen steht neuerdings unter Strom — dank 20 Opel Ampera vom Neusser Unternehmen Leaseplan. Der Anbieter aus dem Bergischen ist Partner von Leaseplan in dem bundesweit ersten Car-Sharing-Projekt mit einer reinen Elektroautoflotte.

Partner ist unter anderem der Verkehrsbund Rhein-Ruhr. Die Initiative, die in den nächsten 18 Monaten unter anderem vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung gefördert wird, geht unter dem Titel „Ruhr Auto-e“ an den Start.

Mit dem Projekt werden ehrgeizige Ziele verfolgt. Unter anderem soll die Hemmschwelle vor dem bisher zögerlichen Einsatz von Elektroautos abgebaut werden. Zu Forschungszwecken erhielten die Fahrzeuge Datenschreiber. Ein Team an der Universität Duisburg-Essen rund um den Automobilexperten Ferdinand Dudenhöfer wertet aus, wie viel Strom und wie viel Kraftstoff die Fahrzeuge im Betrieb verbrauchen.

Die Opel Ampera sind bereits in Essen im Einsatz. Im Dienstleistungsumfang sind unter anderem die Instandsetzung und -haltung, die Pannenhilfe und der Reifenservice enthalten. Die Leasingdauer der Elektroautos ist auf 36 Monate mit 30 000 Kilometer pro Jahr angelegt.

„Wir freuen uns, dass Leaseplan uns die Elektrofahrzeuge zu attraktiven Leasing-Konditionen zur Verfügung stellt und somit ernsthaftes Engagement in der nachhaltigen Mobilität ausdrückt”, sagt Andreas Allebrod, Geschäftsführer von Drive-Car-Sharing. Erste Erfolge sind erkennbar: Eine große Düsseldorfer Agentur habe beschlossen, einen der Ampera exklusiv für sechs Monate anzumieten.

Die restlichen 19 Fahrzeuge würden Firmen- und Privatkunden zum Car-Sharing jederzeit zur Verfügung stehen. Kurzfristig könnten Firmenkunden die Autos — wie bereits geschehen — aber auch für eine feste Mietdauer anfordern. Leaseplan hatte Anfang vergangenen Jahres damit begonnen, Elektro-Hybridfahrzeuge in seinen Fuhrpark aufzunehmen. Kunden konnten den Opel Ampera mehrere Wochen auf die Probe stellen.

„Die Faszination für das Thema ist vorhanden. Wir möchten es unseren Kunden ermöglichen, sich ein eigenes Urteil über die Elektromobilität im Allgemeinen sowie ganz konkret über die Einsatzmöglichkeit der einzelnen Fahrzeuge in ihrem Fuhrpark zu bilden“, sagt Gunter Glück, Leiter Vertrieb und Kundenbetreuung bei Leaseplan.

Kai-Uwe Weitz, Personal-Geschäftsführer bei Karstadt, hatte den Opel Ampera bereits im Einsatz: „Ich habe einen sehr guten Eindruck von der Qualität des Autos bekommen. Besonders positiv ist mir die Beschleunigung aufgefallen. Eilt den Elektrofahrzeugen oftmals der Ruf voraus, nicht spritzig genug zu sein, ist bei dem Ampera genau das Gegenteil der Fall.“ Red/M.I.

Mehr von Westdeutsche Zeitung