1. NRW
  2. Rhein-Kreis Neuss
  3. Neuss

Berlin lenkt ein: Königsvogel der Schützen bleibt so dick, wie er ist

Berlin lenkt ein: Königsvogel der Schützen bleibt so dick, wie er ist

Bundesminister ändert Richtlinie und verweist auf Traditionspflege.

Neuss. Schießstand, Dienstag, kurz nach 18 Uhr, die Kandidaten legen an — auf eine bessere Pappscheibe? Böse Vorstellungen hatten die Schützen (nicht nur) in Neuss beschlichen, nachdem ein Erlass des Bundesinnenministeriums bekanntgeworden war. Wie berichtet, soll die Schießstandrichtlinie neu geregelt werden. Für Neuss hätte das bedeutet: Der massive Klotz, der als Vogel auf seinen Abschuss wartet, wäre zum Vögelchen geworden. Das ist nun vom Tisch.

Die CDU-Bundestagsabgeordneten Hermann Gröhe aus Neuss und Ansgar Heveling (Meerbusch, Kaarst, Jüchen, Korschenbroich) berichteten Donnerstag von einem Einlenken des Innenministers. Demnach dürfen die „Ziele für Vogelschießstände künftig wieder eine Materialdicke von bis zu 150 Millimeter aufweisen.“ 80 Millimeter waren zuvor als Maximal-Dicke des Vogels vorgesehen. 15 Zentimeter, vielleicht auch 16 Zentimer dick ist der Neusser Vogel, der doch eigentlich nur ein Holzklotz ist. Da braucht es in aller Regel doch etliche Schüsse, bis der neue König feststeht.

Nun kann es also in bewährter Form weitergehen, der Bundesminister hat ein Einsehen. Es solle jetzt „ein angemessener Ausgleich der Interessen zwischen Sicherheit und Traditionspflege hergestellt werden“, heißt es in der Mitteilung aus Berlin.

Erleichtert zeigte sich Donnerstag Schützen-Präsident Thomas Nickel. „Mit der Änderung ist uns voll geholfen. Wir sind dem Neusser Schützen Hermann Gröhe sehr dankbar, dass er sich dafür eingesetzt hat“, erklärte der langjährige Chef der Neusser Bürger-Schützen. Über Alternativen, sagt Nickel, habe man übrigens noch nicht nachgedacht. „Wir hatten immer gehofft, dass die Regelung so nie in Kraft tritt.“

Hermann Gröhe, CDU-Generalsekretär und Mitglied im Schützenlustzug „Frischlinge“, zeigte sich Donnerstag erfreut, dass es in einer gemeinsamen Aktion zahlreicher engagierter Schützen im Bundestag gelungen sei, „ein Ärgernis zu beseitigen“.

Übrigens: Noch 165 Tage, dann donnern die Geschütze, dann erklingt das Festgeläut. Das Schießen auf den Königsvogel in seiner voller Pracht steht am 27. August an.