1. NRW
  2. Rhein-Kreis Neuss
  3. Neuss

Auch der Rhein-Kreis ist von Warnstreiks betroffen

Auch der Rhein-Kreis ist von Warnstreiks betroffen

Unter anderem beteiligen sich Lehrer an Demonstration.

Neuss. Die Gewerkschaft der Polizei (GdP), die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) und der Deutsche Beamtenbund haben für den 9. Februar zu einer landesweiten Demonstration vor dem Düsseldorfer Landtag aufgerufen. Daran beteiligen sich auch 30 Polizisten und Tarifbeschäftigte der Kreispolizei. Das teilt Meike to Baben, Neusser Vorsitzende der GdP, mit.

Mit ihrer Aktion wollen die Beschäftigten ihrer Forderung nach einem Einkommensplus von sechs Prozent Nachdruck verleihen. Weniger Kräfte im Einsatz bedeutet die Beteiligung an der Demonstration heute allerdings nicht: Es scheidet niemand aus dem Dienstplan aus. „Das machen die Kollegen in ihrer Freizeit“, sagt to Baben.

In den vergangenen Jahren sind die Einkommen der Beschäftigten des Landes laut GdP nicht nur deutlich langsamer gestiegen als in der Privatwirtschaft, sondern auch deutlich geringer als beim Bund und den Kommunen. „Mehrere hundert Euro verdienen Verwaltungsmitarbeiter, IT-Spezialisten und Sachbearbeiter in der Kreispolizeibehörde inzwischen im Monat weniger, als sie für die gleiche Arbeit bei der Bundespolizei oder bei der Stadt Neuss bekommen würden“, erklärt to Baben. „Das ist völlig inakzeptabel, wenn wir in Zukunft noch genügend gut qualifizierte junge Menschen für das Land wollen.“ Ziel ist es, das Anliegen vor der dritten Runde der Tarifverhandlungen, die am 16. und 17. Februar anstehen, zu untermauern.

An der Demonstration vor dem Landtag werden sich auch tarifbeschäftigte Lehrer beteiligen. Ob es zu Unterrichtsausfällen im Rhein-Kreis kommt, ist nicht absehbar. Das teilte die Bezirksregierung Düsseldorf gestern mit. „Vorgesehen ist, dass die verbeamteten Lehrkräfte als Aufsichtspersonen in den betroffenen Kursen und Klassen eingesetzt werden“, erklärte eine Sprecherin.

Ob es zu Unterrichtsausfällen komme, sei „im Voraus schwer zu prognostizieren“. Es hänge von der Zahl der Streikenden und der Anwesenden ab. Die Streikenden treffen sich um 11 Uhr in Düsseldorf, die Demonstration endet gegen 14.30 Uhr. abu