Archivar kocht in der Rathauskantine eigenes Süppchen

Archivar kocht in der Rathauskantine eigenes Süppchen

Im Theater am Schlachthof ist nochmal Wahlkampf. Premiere auf 2. Oktober verschoben.

Neuss. Während in Berlin der Koalitionspoker Fahrt aufnimmt, hat Stadtarchivar Alfred Sülheim in Neuss die Wahl noch vor sich. Er will bei der Kommunalwahl 2014 gegen Herbert Napp ins Rennen um das Bürgermeisteramt gehen. Sein Ziel: Die innig geliebte Heimatstadt soll in die Weltkulturerbe-Liste eingetragen werden.

„Nach der Wahl ist vor der Wahl“ heißt es daher ab 2. Oktober im Theater am Schlachthof, wenn das hauseigene Kabarett-Ensemble Triotop mit der fünften Ausgabe des Programms „Rathauskantine“ Premiere feiert. Wieder gibt Jens Spörckmann den ambitionierten Stadtarchivar, Dennis Prang den Rathaus-Hausmeister Jupp Schwaderath und Stefanie Otten die Controllerin Simone Strack. Unterstützung erhalten sie vom Kölner Comedy-Kabarettisten Aydin Isik, der unter anderem in seiner Rolle als kleinkrimineller Deutsch-Türke Kenan auftritt, der seine Sozialstunden in Neuss ableistet.

„Wir haben im Programm natürlich Platz für eine Bundestagswahl-Nachlese gelassen“, sagt Dennis Prang. „An einem Thema wie dem Veggie-Day kommen wir in der Rathauskantine gar nicht vorbei.“ Auch die Enthüllungen um die Ausspähungen der NSA und die anschließenden Beschwichtigungsversuche von deutschen Politikern wie Rainer Pofalla werden berücksichtigt.

Im Mittelpunkt aber steht wie gewohnt die Rathauskantine, die als die eigentliche Schaltzentrale der Macht in Neuss dargestellt wird. Hier haben Controllerin Strack und Hausmeister Schwaderath als Kompetenzteam alle Hände voll damit zu tun, den ehrgeizigen Stadtarchivar auf seine schwierige Aufgabe vorzubereiten.

Die ersten Vorstellungen mussten aus Krankheitsgründen verschoben werden. Premiere ist jetzt am 2. Oktober, weitere Vorstellungen sind am 3. und 6. Oktober. Karten können umgetauscht werden.

“ Für alle Termine gibt es noch Karten im Theater am Schlachthof, Blücherstraße 31-33, unter Telefon 02131/27 74 99

Mehr von Westdeutsche Zeitung