Arbeiten am Jahnstadion in Neuss haben begonnen

Investition in Sportstätten von Neuss : Jahnstadion bis Oktober Baustelle

Die Baumaßnahmen kosten rund 1,4 Millionen Euro.

Die Modernisierungsarbeiten der Fußball- und Leichtathletikanlagen im Jahnstadion haben begonnen. Fünf Firmen aus den Gewerken Garten- und Landschaftsbau, Beleuchtungs-, Bewässerungs- und Einfriedungsarbeiten sowie Kunstrasen- und Kunststoffarbeiten werden die Arbeiten ausführen. Das teilt die Stadt mit.

900000 Euro koste das neue Kunstrasen-Fußballfeld

Auf Basis des Sportentwicklungskonzeptes hatte der Rat im Haushalt für 2018 insgesamt 1,4 Million Euro für Modernisierungsmaßnahmen in den Bereichen Hauptkampfbahn/Fußballplätze sowie Hockey bereitgestellt, davon 900 000 Euro für einen großen Kunstrasenplatz und weitere  500 000 Euro für Sportstätteninfrastruktur. Davon waren 1,15 Million Euro für Maßnahmen im Bereich Hauptkampfbahn/Fußballplätze und 250 000 Euro für Maßnahmen im Bereich Hockey vorgesehen.

Diese 1,15 Million Euro sind für folgende Maßnahmen vorgesehen: Im Bereich Hauptkampfbahn/Fußballplätze wird das westliche Tennen-Großspielfeld in einen Allwetterplatz mit Kunstrasen umgewandelt. Rundlaufstrecken von 1100 und 600 Meter Länge mit Beleuchtung im Stadiongelände werden geschaffen, eine Calisthenics-Anlage wird errichtet, die Weit- und Dreisprunganlage wird zu einer 100 Meter Kunststofflaufbahn mit vier Einzelbahnen und Weitsprunggrube umgebaut, eine Kugelstoßanlage neugebaut und das östliche Kurvensegment mit Kunststoffbelag für Hochsprung und Speerwurf wird ausgebaut.

Auf der Grundlage der geprüften Angebote nach öffentlicher Ausschreibung ergaben sich Gesamtkosten für fünf Gewerke in Höhe von insgesamt 1,4 Millionen Euro. Das sind 250000 Euro mehr als in der Kostenplanung ursprünglich vorgesehen. Politik und Verwaltung konnten diesen Fehlbetrag aber aus anderen Etatpositionen des laufenden Haushaltsjahres abdecken.

Wie geplant haben die Bauarbeiten nun begonnen und sollen zumindest in den überwiegenden Teilen (zum Beispiel die Umwandlung des Tennenplatzes in ein Kunstrasenfeld und der Umbau der Weit- und Dreisprunganlage) bis Ende Oktober 2019 abgeschlossen sein.

Während der Umbauphase ist mit Beeinträchtigungen im Sportbetrieb zu rechnen, allerdings können einer der Tennenplätze sowie der Rasenplatz meist trotzdem benutzt werden. Red

(NGZ)
Mehr von Westdeutsche Zeitung