1. NRW
  2. Rhein-Kreis Neuss
  3. Neuss

250-Kilo-Bombe in Neuss entdeckt: Entschärfung noch heute Abend

250-Kilo-Bombe in Neuss entdeckt: Entschärfung noch heute Abend

Anwohner müsser evakuiert werden. Straßenzüge bleiben gesperrt. Notunterkunft in Turnhalle. Hotline bei Rettungsdiensten eingerichtet.

Neuss. Eine 250 Kilo schwere amerikanische Flieger­bombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist bei Kanalbauarbeiten Am Kotthauser Weg in der Neusser Nordstadt gefunden worden. Die Bombe wird noch heute, 19. April 2013, gegen 20 Uhr vom Kampfmittelbe­seitigungsdienst der Bezirksregierung Düsseldorf entschärft.

Direkt betroffen sind rund 15.000 Anwohner und zahlreiche Firmen und Geschäfte unter anderem in den Gewerbegebieten Normannen­straße, Römerpark. Einige tausend An­wohner und etliche Firmen aus dem engeren Gefahrenbereich (etwa 250 Meter rund um die Fundstelle) müssen ihre Wohnungen und Gebäude komplett räumen.

Personen im er­weiterten Gefahren­bereich (etwa 500 Meter rund um die Fundstelle) werden aufgefor­dert sich „luftschutzmäßig“ zu verhalten, das heißt insbesondere sich auf der abgewandten Gebäudeseite und nicht im Dachgeschoss oder im Freien aufzuhalten.

Die Polizei wird ab 19 Uhr viele Zufahrten in den Neusser Norden sperren. Davon betroffen sind insbesondere die Römerstraße sowie die Neusser Weyhe. Für Fußgänger und Autofahrer ist der direkte Gefahrenbereich ab 19 Uhr bis zur Entschärfung der Bombe nicht mehr zugänglich! Polizei und Ordnungsamt werden den gesamten Bereich absperren und kontrollieren.

Gehunfähige Personen können die Hilfe der Rettungsdienste unter der Rufnummer 02131/1350 in Anspruch nehmen. Eine Aufenthaltsmöglichkeit für Personen, die ihre Wohnungen verlassen müssen, ist bis zur „Entwarnung“ auch die Turnhalle des Marie-Curie-Gymnasiums an der Salierstraße/Ecke Plankstraße. Die Bombenentschärfung hat auch Auswirkungen auf den ÖPNV, so sind zahlreiche Buslinien durch den Neusser Norden über die Römerstraße betroffen und werden zeitweise umgeleitet. Nach Entschärfung der Bombe werden die Anlieger mit Lautspre­cherwagen und durch Radiodurchsagen informiert.