Zwei Nachwuchsturniere strahlen bis nach Meerbusch

Handballer und Fußballer spielen in Lank und Büderich : Fußball-Toptalente spielen in Lank-Latum

Am Samstag gibt es beim TSV Meerbusch zwei Fußballpartien der U 19-Champions-Trophy.

Die U 19-Champions-Trophy ist eines der traditionsreichsten Jugendfußballturniere in Deutschland. Am Osterwochenende steigt bereits die 57. Auflage des Turniers, und erstmals finden zwei Partien auf Meerbuscher Boden statt. „Damit wollen wir auch den Fußballfans aus dem Rhein-Kreis Neuss ermöglichen, Jugendfußball der Spitzenklasse live vor Ort zu erleben“, sagt Turnierorganisator Marcus Giesenfeld.

Am heutigen Samstag finden auf der Anlage des TSV Meerbusch, Nierster Straße 90 in Lank-Latum, zwei Gruppenspiele statt. Um 16.30 Uhr stehen sich dort der FC St. Pauli und Dinamo Zagreb gegenüber, um 17.30 Uhr trifft Eintracht Frankfurt auf eine japanische Hochschulauswahl, die sich im Vorjahr im Finale mit 1:0 gegen Borussia Mönchengladbach durchgesetzt hatte. „Wir freuen uns sehr, dass wir auf unserer Anlage zwei Begegnungen ausrichten dürfen. Die Mannschaft von Dinamo Zagreb ist top-besetzt und gilt als Geheimfavorit, die japanische Auswahl spielt sowieso immer um den Titel mit. Möglicherweise können die Besucher bei uns also den späteren Turniersieger sehen“, sagt TSV-Manager Christoph Peters.

Trophy als Zwischenstation
zum Weltmeistertitel

Der Eintritt kostet sechs Euro für ein Spiel und acht Euro für beide Partien. Für alle Jungen und Mädchen, die einen Kindergarten oder eine Grundschule in Meerbusch besuchen, ist der Eintritt frei.

Bereits seit 1963 zeigen bei der Champions Trophy die besten Nachwuchsspieler aus aller Welt ihr Können. Viele von ihnen sind später Profis, Nationalspieler und sogar Weltmeister geworden. Philipp Lahm, Bastian Schweinsteiger, Thomas Müller, Toni Kroos, Marc-André ter Stegen (alle Deutschland), Michael Owen (England), Kaka (Brasilien), Nuri Sahin (Türkei) und Wesley Sneijder (Niederlande) haben schon als Jugendliche bei der Champions Trophy gezeigt, was in ihnen steckt.

In den beiden Spielen auf der Anlage des TSV bekommen die Zuschauer in Meerbusch nun womöglich die Stars von morgen zu Gesicht. Alle übrigen 23 Turnierbegegnungen werden auf dem Rasen des Ausrichters BV 04 Düsseldorf angepfiffen. Neben den vier Vereinen, die in Lank-Latum antreten, sind Sporting Braga, RSC Anderlecht, FC Everton, Fortuna Düsseldorf, Werder Bremen und Borussia Mönchengladbach dabei.

Derweil wird der Meerbuscher HV die 37. Auflage des traditionellen Quirinus Cups in Neuss in diesem Jahr erstmals als Co-Veranstalter mit ausrichten. Das bekannte internationale Handball-Nachwuchsturnier, eines der größten auf dem Kontinent, findet am Pfingstwochenende vom 7. bis 9. Juni statt.

Erstmals findet auch der
Quirinus Cup in Meerbusch statt

Ausrichter ist wie immer der Neusser HV, doch erstmals werden zahlreiche Spiele auch in der Halle des Mataré-Gymnasiums in Büderich stattfinden. „Wir freuen uns riesig darauf, Teil dieses Handball-Highlights in der Region zu sein“, sagt MHV-Geschäftsführer Markus Knychas. Da die Anmeldefrist für den Cup noch laufe, lasse sich noch nicht genau sagen, wie viele Partien in Büderich ausgetragen werden. „Wir gehen aber davon aus, dass primär E- und D-Jugend-Teams bei uns zu Gast sein werden und wir an allen drei Tagen eingebunden sind“, sagt Knychas.

Den Termin für das Turnier zu Pfingsten haben sich viele Vereine in ganz Europa dick im Kalender angestrichen. Ob aus den Niederlanden, Belgien, Tschechien, Polen, Kroatien, Russland, Frankreich oder aus deutschen Städten, von überallher strömen die Nachwuchsmannschaften nach Neuss und Umgebung. Von der E- bis zur A-Jugend kommen jährlich rund 180 Mannschaften mit etwa 3000 Sportlern in die Region.

Mehr von Westdeutsche Zeitung