1. NRW
  2. Rhein-Kreis Neuss
  3. Meerbusch

Treudeutsch Lank muss auf andere hoffen

Treudeutsch Lank muss auf andere hoffen

Treudeutsch verliert das letzte Spiel in Dülken und rutscht so noch auf den drittletzten Platz ab.

Lank. Eine turbulente Saison ist für den Oberligisten Treudeutsch Lank mit einer Niederlage zu Ende gegangen, die im schlimmsten Fall noch einen bösen Nachgeschmack haben könnte. Die Lanker unterlagen bei der SG Dülken mit 27:30 und rutschen so in der Endabrechnung noch auf den zwölften und drittletzten Platz ab. Drei Teams, darunter eben auch Dülken, haben 14:38 Punkte, ausschlaggebend ist aber der direkte Vergleich und nicht das Torverhältnis.

Den direkten Abstieg konnte Trainer Hubert Krouß, der das Amt von Jürgen Hampel vor neun Spielen übernahm, als Lank bereits den Anschluss an das rettende Ufer verpasst zu haben schien, mit seiner Mannschaft verhindern. Doch dieser zwölfte Rang könnte womöglich dennoch den Abstieg bedeuten. Schafft Meister Neusser HV in den anstehenden Relegationsspielen den Aufstieg in die Dritte Liga, bleibt Lank auf jeden Fall drin. Auch die Frage, ob Drittligist ART Düsseldorf womöglich über eine Relegation den Abstieg vermeiden kann, spielt eine Rolle. Ebenso ungewiss ist es, ob Drittliga-Zwangsabsteiger TuS Wermelskirchen überhaupt für die Oberliga meldet.

„Wir haben es nicht mehr selbst in der Hand, aber es muss jetzt schon viel zusammenkommen, dass wir noch absteigen“, sagt Krouß. „Aus den letzten neun Spielen hat meine Mannschaft 8:10 Punkte geholt, das ist für einen Verein wie Lank nicht so schlecht. Aber natürlich waren die Niederlagen gegen Hamborn und Dülken ärgerlich“, erklärt Krouß.

In Dülken war die Partie lange sehr torarm und ausgeglichen (11:11 zur Halbzeit). Im zweiten Durchgang war es vor allem das schlechte Überzahlspiel der Gäste (sieben Zeitstrafen auf beiden Seiten), das den Ausschlag gab. „Waren wir in Unterzahl, zog der Gegner davon, war es Dülken, konnten wir das Spiel allenfalls ausgeglichen gestalten“, kritisiert der Coach. In der Schlussphase wurden dann bei Tempogegenstößen beste Torchancen vergeben, so dass der Gastgeber letztlich leichtes Spiel hatte.

Lanks Zweite beendet die Spielzeit in der Bezirksliga mit einem 21:19-Sieg gegen den Letzten Olympia Fischeln.

Lank: Leygra, Schlippes - Platen (9/4), Menkenhagen (6), Kleymann (3), Dawber (2), Rothe (2), Lüttges (2), Holler (1/40. Rote Karte), Reiners (1), Verholen (1)