Topfit und aktiv: Zwei Meerbuscher werden 90 Jahre alt

Gleich zwei 90. Geburtstage : Mit 90 Jahren so aktiv wie eh und je

Der eine fährt jeden Tag Fahrrad, die andere steht täglich im Geschäft: Gerd Nied und Magda Schwarz feiern heute runden Geburtstag.

Ich bin ein waschechtes „Kowelenzer Schengelche“, sagt Gerd Nied aus Lank-Latum, der am Samstag 90 Jahre alt wird. Seiner Sprache hört man das inzwischen kaum noch an, denn seit 35 Jahren wohnt er in Meerbusch – „der Liebe wegen“.

Der begeisterte Radfahrer ist in Andernach aufgewachsen, wo er auch zum Gymnasium ging, ehe dieses im Krieg nach Mainz ausgelagert wurde. Als die Jungs sich zur „Wehrertüchtigung“ melden mussten, lernte er das Segelfliegen. Danach wurde er zur Heimatflak eingezogen, überstand diese kritische Zeit unbeschadet. Da er in der Schule etwas Englisch gelernt hatte, konnte er sich in der Zeit der amerikanischen Besatzung als Dolmetscher nützlich machen und so sein Essen aufbessern.

„Danach verlief mein Leben in guten Bahnen“, erzählt der 90-Jährige. Studium in Koblenz, danach als Bau-Ingenieur im Straßenbau tätig. „Ich habe mich dann auf Brückenbau spezialisiert und war unter anderem für die Rheinbrücke in Koblenz zuständig.“ Später machte er sich als Berater für Tunnelbau selbstständig und war weltweit unterwegs.

Erst ein Burn-out im Alter von 75 Jahren zwang ihn zum Innehalten. Das Radfahren wurde sein Lebenselixier. Noch heute fährt der Senior täglich mindestens 20 Kilometer und sagt: „Sonst fühle ich mich miserabel.“ Früher legte er natürlich viel längere Strecken zurück. Als Mitglied des Radfahrvereins Lank führte er ein Radwanderbuch, in dem alle Touren vermerkt wurden. „Einmal erhielt ich sogar eine Ehrenplakette, weil ich 100.000 Kilometer in dreieinhalb Jahren zurückgelegt hatte“, erzählt Nied, der sich auch im ADFC Meerbusch engagierte und in beiden Vereinen bei Tages- und Jahrestouren dabei war. Inzwischen hat er sich ein Pedelec mit kleinen Rädern zugelegt, um immer mit beiden Füßen auf dem Boden stehen zu können. „Mit dem Gleichgewicht hapert es ein bisschen“, sagt er. Um fit zu bleiben, trinkt er jeden Tag drei Liter Wasser und leistet sich nachmittags einen Besuch in einem schönen Café. Ebenfalls ein Hobby: die neuen Medien. Er liest die Zeitung digital, schreibt WhatsApp und verfolgt tagsüber die Nachrichten. „So kann ich auch gut mit meinen beiden Söhnen und den drei Enkeln in Kontakt bleiben“, erklärt er.

Eine Apple Watch
zum 90. Geburtstag

Zum 90. Geburtstag hat er sich eine Apple Watch gewünscht, die auch als EKG-Kontrolle dienen soll. Lange hat er sich ehrenamtlich engagiert, Kinder von Migranten betreut und Familien beim Kochen geholfen. Einmal im Monat nimmt er zudem an einer Ausflugsfahrt mit dem Bus teil sowie hin und wieder an Mehrtagesfahrten quer durch Deutschland. „Mir ist es sehr wichtig, Kontakte zu haben. Es gibt so viele nette Menschen in Lank.“

Eine spezielle Einladung muss Magda Schwarz nicht aussprechen: „Alle, die mich mögen, kommen zum Gratulieren.“ Am Samstag wird die in Büderich geborene „Hotel und Café Schwarz“-Chefin 90 Jahre alt. Sie rechnet mit gut 150 Gästen, „wir haben Haus der offenen Tür.“ Während Magda Schwarz bei hausgebackenem Pflaumenkuchen über diesen bevorstehenden runden Geburtstag spricht und automatisch auch der Blick zurück auf ihr bewegtes Leben geht, sprüht sie vor Energie. In ein flott geschnittenes Sommerkleid mit einer Perlenkette gekleidet, mit locker gepflegter Frisur und einem Hauch roter Farbe auf den Lippen nimmt Magda Schwarz niemand diese neun Jahrzehnte intensiv gelebtes Leben ab.

Es gab Hochs und Tiefs – aber ihren Optimismus und ihre Lebensfreude hat sie nie verloren. „Wenn es brenzlig wird, hilft mir die Mutter Gottes. Ich habe sie ja direkt vor der Tür“, spielt Magda Schwarz auf die Niederdonker Kapelle auf der anderen Straßenseite an. Jeden Mittwoch besucht sie dort die Messe.

Und auch sonst hat die 90-Jährige feste Termine. Freitags geht es zum Friseur, und am Samstag ab 7.30 Uhr steht sie bis 13.30 Uhr auf dem Büderich Wochenmarkt, um sich die frischen Backwaren aus dem Hause Schwarz quasi aus der Hand reißen zu lassen: „Die Kunden fragen mich immer, warum ich das noch mache. Ich erkläre dann, dass ich die frische Luft mag und viele nette Leute treffe. Das ist einfach prima und hält jung.“ Außerdem hat sie engen Kontakt zu den anderen Marktbeschickern: „Sie kommen bestimmt auch gratulieren.“ Erst vor kurzem hat der WDR wieder eine Sequenz mit ihr vor Ort gedreht. Schließlich sind im Laufe der Jahrzehnte im Hotel und Café berühmte Gäste ein- und ausgegangen. Götz George und Fred Bertelsmann war da, auch Heino und sein Manager Ralf Bendix, Andrea Berg, Sabine Sintjen und viele mehr. Nachdem vor gut vier Jahren ihr Mann Helmut verstorben ist, wird der Hotel- und Gastronomiebetrieb in fünfter Generation gemeinsam mit Tochter Heike geführt: „Ohne sie ginge das nicht. Sie backt und kocht auch hervorragend und kann mit der neuen Technik umgehen.“

Die beiden Chefinnen loben ihr „herausragendes Team“ und wissen mit den aus der ganzen Welt anreisenden Hotelgästen gut umzugehen: „Sie sollen sich bei uns wie Zuhause fühlen.“ Kein Wunder, dass es in erster Linie Stammgäste sind, die nicht nur das Hotel, sondern auch das Restaurant besuchen. Denn Café Schwarz ist bekannt dafür, Hochzeiten, Taufen, Beerdigungen oder andere Feierlichkeiten auszurichten. Für die Stammgäste möchte Magda Schwarz sich im nächsten Jahr mehr Zeit nehmen, „mehr mit ihnen plaudern“.

Und sie hat noch einen Wunsch: „Ich möchte noch einmal nach Cala Millor auf Mallorca, dort haben wir enge Kontakte.“ Als nächstes aber steht eine Operation an, eine neue Herzklappe ist nötig. „Aber mein Mund, der auch klappert, funktioniert noch tadellos“, lacht die lebenslustige 90-Jährige.

Mehr von Westdeutsche Zeitung