1. NRW
  2. Rhein-Kreis Neuss
  3. Meerbusch

Talente begeistern bei „Jugend musiziert“

Talente begeistern bei „Jugend musiziert“

170 junge Musiker aus dem Rhein-Kreis traten beim Regionalwettbewerb an. Viele qualifizierten sich für den Landeswettbewerb.

In der Versöhnungskirche am Mönkesweg warten Tony Kirschbaum und Nicole Tsikanovsky auf ihren Auftritt. Die zehnjährigen Mädchen aus Büderich, Schülerinnen der privaten „Musicbox Oxana“, haben fleißig dafür geübt. „Sogar in den Weihnachtsferien“, berichtet Tonys Mutter Floor. „Wir waren auf Sylt und besorgten uns den Schlüssel zur dortigen Musikschule.“ Dann ist es soweit. Tony nimmt am Flügel Platz, Nicole greift zu ihrer Violine. Am Abend steht fest: Das Duo erlangt beim Regionalwettbewerb „Jugend musiziert“ den ersten Platz in der Altersgruppe II.

An drei Standorten hat Meerbusch am Samstag die Wertungsspiele ausgerichtet. 170 Teilnehmer von sechs Jahren bis zum jungen Erwachsenenalter hatten sich angemeldet, hofften auf ein gutes Ergebnis und einen der begehrten Plätze beim Landeswettbewerb. Jedes Jahr ist eine andere der vier Musikschulen im Rhein-Kreis Neuss Veranstalter der regionalen Ausscheidung. Koordinator war in diesem Jahr der stellvertretende Musikschulleiter Michael Krones, der besonders stolz war, dass rund ein Viertel der Teilnehmer Meerbuscher Kinder und Jugendliche waren. Die Wertungsspiele fanden in den Räumen der Städtischen Musikschule, im Städtischen Meerbusch Gymnasium und in der Versöhnungskirche statt.

Dort traten auch die jüngsten Meerbuscherinnen an: Aly Julie Midzic (Klavier) und Qiachi Zhang (Violine). Die kleine Chinesin trug ein langes hellblaues Kleid mit bauschigem Tüllrock, ihre Haare waren kunstvoll geflochten. Auch Aly hatte sich hübsch gemacht: rosa Jäckchen, Glitzersternchen-Tüllrock. Konzentriert spielten die Sechsjährigen ihr Programm, auch sie wurden mit einem ersten Platz belohnt. „Noch vor Buchstaben konnten sie Noten lesen“, berichtete ihre Lehrerin Oxana Kopper stolz, deren Schule zwölf Teilnehmer entsandt hatte.

„Die Kinder sind alle mit einer Riesenfreude dabei“, sagte Anne Burbulla, Leiterin der Städtischen Musikschule. „Schon von der intensiven Vorbereitungszeit konnten sie profitieren.“ Jedes Jahr qualifizieren sich Teilnehmer aus Meerbusch für den Landeswettbewerb, manchmal auch für den Bundeswettbewerb. Unter den 33 Glücklichen von 2018 ist Felix Koch, der zwei erste Preise in den Kategorien Posaune und Tenorhorn/Bariton/Euphomium einheimste. Der Wettbewerb für Blasinstrumente wird nur alle drei Jahre ausgetragen.

Die bisherige Bilanz der 12-jährigen Violinistin Antonia Multhauf aus Lank: eine Zweit- und drei Erstplatzierungen. Auch jetzt landete sie mit Werken von Mozart und Dvorak (Klavierbegleitung: Maximilian Ostenda) wieder auf dem ersten Rang. So auch Josephine Minuth aus Meerbusch mit ihrem reifen Beitrag auf der Querflöte. Sie wurde von ihrer Schwester Clara am Klavier unterstützt. Ihre drei anderen Geschwister hörten gespannt zu. Alle fünf spielen mindestens ein Instrument - ein eigenes kleines Familien-Orchester.

Am Sonntag gab es dann im Rahmen des Preisträgerkonzerts die Urkunden für alle Erst- bis Drittplatzieren in der Aula der Realschule in Osterath. Viele Eltern, Musiklehrer und Geschwisterkinder waren gekommen, um die jungen Talente noch einmal spielen zu hören. Bürgermeisterin Angelika Mielke-Westerlage sprach allen jungen Musikern ihre Hochachtung und ihren Glückwunsch aus: „Allein schon die Teilnahme an diesem Wettbewerb ist ein großer Erfolg“, sagte sie.