1. NRW
  2. Rhein-Kreis Neuss
  3. Meerbusch

Städtisches Meerbusch-Gymnasium reagiert nach zwei Corona-Fällen

Corona-Infektionen in Meerbusch : Corona-Fälle: Gymnasium will in den Regelbetrieb zurück

Am Städtischen Meerbusch-Gymnasium sind 18 Personen in Quarantäne.

. Das Telefon im Sekretariat des Städtischen Meerbusch-Gymnasiums klingelt an diesem Montagmorgen in einer Tour. Seit am Freitag bekannt wurde, dass dort eine Mitarbeiterin und eine Lehrkraft bei einem freiwilligen Coronatest aller Mitarbeiter positiv auf das Virus getestet wurden, sind die Eltern verunsichert. „Aber alle unterstützen uns und verhalten sich sehr umsichtig“, sagt Svenja Schouren. „Auch die Kommunikation mit Ämtern und Behörden läuft sehr gut.“ Die Lehrerin beantwortete am Montag die telefonischen Fragen der Eltern. Denn für Schulleiterin Dorothee Schiebler und beide Mitarbeiterinnen des Sekretariats wurde Quarantäne angeordnet. Alle drei gehören zu den Kontaktpersonen der positiv getesteten Mitarbeiterin, die glücklicherweise ebenso wie die infizierte Lehrkraft keine Symptome zeigt.

Gesundheitsamt ermittelte Erstkontakte der Betroffenen

Eltern und Schüler wurden bereits am Freitag über die Schul-Website und per E-Mail informiert, wie es nun weitergeht am SMG. „Am Montag war der Schulbetrieb eingeschränkt. Aber am Dienstag gibt es aller Voraussicht nach wieder regulären Unterricht“, sagt Svenja Schouren. Sie erklärt: „Der Sonderbetrieb am Montag hatte organisatorische Gründe, weil einige der rund 70 Lehrer fehlten.“ Das Gesundheitsamt hatte noch am Freitag entsprechende Erstkontakte der beiden Betroffenen ermittelt. „Nun obliegt es den Gesundheitsämtern an deren jeweiligen Wohnorten, möglicherweise eine Quarantänemaßnahme auszusprechen“, erklärt Schouren. Diese Rückmeldungen lagen bis Montag noch nicht für alle betroffenen Lehrkräfte vor. Deshalb fehlten etwa 15 Kollegen. „Wir rechnen im Laufe das Tages mit Infos“, sagt Schouren. „Ich hoffe, dass nicht sämtliche Kollegen auf der Liste in Quarantäne müssen.“

Die betroffenen Lehrkräfte haben ihren Schüler am Montag über die digitale Lernplattform auf Distanz betreut. Betroffen waren die Jahrgangsstufen sieben bis neun. Die Schüler der Klassen fünf und sechs sowie die EF, Q 1 und Q 2 hatten regulären Schulunterricht. Für die Schüler der betroffenen Jahrgangsstufen wurde eine Betreuung angeboten, die aber nicht wahrgenommen wurde.

Schulleiterin Schiebler aus dem Homeoffice und die Kollegen vor Ort haben am Montag wieder Präsenzunterricht für alle Schüler ab dem Folgetag organisiert. „Das wurde auch so mit den Behörden abgestimmt“, betont Schouren. „Sobald alle Entscheide der jeweiligen Gesundheitsämter vorliegen, planen wir mögliche Vertretungen und werden die Eltern und Schüler per E-Mail und über die Website informieren“, kündigte sie an. Sämtliche Informationen gelten jedoch unter Vorbehalt.