1. NRW
  2. Rhein-Kreis Neuss
  3. Meerbusch

Stadt Meerbusch richtet Elternhaltestellen in Büderich ein

Parken in Meerbusch : Anwohner-Protest gegen Verkehrsversuch in Büderich

Parkplätze sollen zu Elternhaltestellen umfunktioniert werden, um wildes Parken vor der Kita zu vermeiden. Anwohner protestieren gegen die Regelung.

(ena/dsch) Fünf Parkplätze am Laacher Weg in Höhe des Lerchenwegs in Büderich sind seit einiger Zeit grün markiert. In der Nachbarschaft und den sozialen Netzwerken wurde sofort spekuliert: Von „die weiße Farbe war alle“ bis hin zu „das sind Markierungen für die Helikopter-Muttis im SUV“ lauteten die Vermutungen. Tatsächlich sind die grünen Markierungen Teil eines Verkehrsversuchs, den die Stadt Meerbusch gegenüber der Kita „Rheinräuber“ startet. Die grün markierten Flächen sind künftig, zumindest zeitweise, ausschließlich für Eltern vorgesehen.

Zusätzlich zu den Markierungen werden demnächst noch Schilder aufgestellt. Das sind allerdings keine klassischen Verkehrsschilder nach der Straßenverkehrsordnung, sondern Schilder mit dem Schriftzug „Elternhaltestelle – bitte freihalten“. Denn die grün markierten Kurzzeit-Stellplätze am Laacher Weg sind für Eltern gedacht, die ihre Kinder zur gegenüberliegenden Kita bringen oder von dort abholen. Die festgelegte Nutzungszeit, die auch auf den Schildern steht, ist montags bis freitags zwischen 7.30 und 9 Uhr sowie zwischen 15 und 17 Uhr.

Viele Anwohner sind jetzt schon gegen den Verkehrsversuch der Stadt. Einer von ihnen ist Michael Radmacher. Er spricht von einer „Fehlplanung der Stadt Meerbusch“, die zum Nachteil der Anlieger geschehe. „In der direkten Nachbarschaft sind viele Menschen sauer, weil sie uns jetzt zwischenzeitlich die Parkplätze wegnehmen, damit Helikoptereltern ihre Kinder bis vor die Kita fahren können“, so Radmacher.

Wildes Parken soll
vermieden werden

Sinnvoller wäre seiner Meinung nach eine Auffahrt zur Kita. Auch, damit der Laacher Weg nicht überquert werden müsse. 22 Familien, die in direkter Nachbarschaft der Kita wohnen, seien von der Neuregelung betroffen, so Radmacher. Die Anwohner fragen auch, warum Eltern nicht die extra ausgewiesenen Plätze direkt vor der Kita nutzen können. „Die sind gar nicht alle belegt“, hat ein Nachbar beobachtet. Dazu sagt ein Sprecher der Stadt: „Die bestehenden Parkplätze direkt vor der Kita sind ausschließlich für das Kita-Personal. Dort sind derzeit nur deshalb Parkplätze frei, weil die Gruppenkapazität der Einrichtung bislang nicht ausgeschöpft ist.“

Hintergrund des in Meerbusch neuen Verkehrsversuchs: Die Elternhaltestellen sollen helfen, „wildes Parken“ vor der Kita und daraus folgende Gefährdungen für die Kinder zu vermeiden. Viele Kommunen gingen inzwischen diesen Weg. Der Sprecher kündigt an: „Die Regelung wird am Laacher Weg als sechsmonatiger Versuch gefahren, um Erfahrungen für die Praxis zu sammeln.“

Bereits in der Sitzung des Ausschusses für Klima, Umwelt, Bau hatten die Meerbuscher Grünen angeregt, den Übergang zur Kita „Rheinräuber“ aus Sicherheitsgründen zu überprüfen. „Wir sehen hier die Notwendigkeit, Fußgängern – hier vor allem Kindern – ein weitgehend risikofreies Überqueren zu ermöglichen, möglicherweise durch einen Zebrastreifen oder durch bauliche Anpassungen“, heißt es in dem Papier. In diesem Zusammenhang erklärte die Verwaltung dann aber, dass es dort bereits eine Querung gebe und dass dort besagte Elternhaltestelle eingerichtet werden soll.