SSV Strümp feiert sein 50-jähriges Bestehen

SSV Strümp feiert sein 50-jähriges Bestehen

Ein Verein mit viel Geschichte.

Strümp. Anfangs waren es nur Hobbymannschaften, die sich trafen, um ein bisschen zu kicken. „Wer mehr wollte, spielte in Osterath oder beim ASV Lank. Deshalb entschloss man sich 1964 in Strümp einen eigenen Verein zu gründen“, sagt Andreas Prothmann, der seit einem Jahr zusammen mit Ralf Droll die Geschicke des SSV leitet. „Von Anfang an stand fest, dass wir ein Mehrspartenverein werden wollen. Deshalb entschied man sich für den Spiel- und Sportverein.“ 50 Jahre später besitzt der Klub rund 800 Mitglieder, die heute und morgen ihr Jubiläum feiern werden.

Nach einem ersten Versuch, der an zu wenigen Mitgliedern gescheitert war, gelang es den Strümpern im Juni 1964 den SSV zu gründen — mit 57 Mitgliedern. Da Strümp über keinen geeigneten Fußballplatz verfügte, wurde zunächst bei Treudeutsch Lank an der Pappelallee gespielt.

1968 erhielt der SSV einen Ascheplatz auf dem angrenzenden Schulgelände. 1997 wurde ein Rasenplatz-Provisorium errichtet, das jedoch bis 2012 unverändert blieb. Vor zwei Jahren erhielt der Verein seinen neuen Kunstrasenplatz.

Seit 1964 spielten die Strümper im Laufe der Jahre immer auf Kreisebene, nach der Saison 2011/2012 gelang erstmalig der Aufstieg in die Bezirksliga, aus der sie im Sommer abgestiegen sind.

Lange mit von der Partie war Altpräsident Karl-Heinz Rütten. Er ist ein Mann der ersten Stunde, er setzte sich immer für den Verein ein. Ob als Spieler, Jugendtrainer oder Funktionär. 2013 legte er nach 24 Jahren das Amt des Präsidenten ab. Heute wird er offiziell zum Ehrenpräsidenten ernannt.

Im Laufe der Jahre wuchs der SSV immer weiter. 1977 wurde neben der Fußballabteilung, die bis heute die Größe des Klubs ist, die Tischtennisabteilung gegründet. „Eines unserer Ziele ist es, den Tischtennisbereich wieder zu stärken, vor allem in der Jugend“, kündigt der 49-Jährige an.

Mehr von Westdeutsche Zeitung