Skateanlage: Lärmschutzgutachten ist fertig

Skateanlage: Lärmschutzgutachten ist fertig

Ihrem Ziel, einer Skateanlage in Strümp, sind die Jugendlichen der Initiatorengruppe und Ulla Bundrock-Muhs, Geschäftsführerin der Querkopf-Akademie, nun wieder einen Schritt näher gekommen. „Das Lärmschutzgutachten gibt grünes Licht für den Bau der Anlage in Strümp, und zwar genau so, wie die Jugendlichen der Stadt sie sich seit Jahren wünschen“, so Bundrock-Muhs.

Gestern übergaben Nele Kohtes, Ben Lammers, Jan Grützmacher und Florian Kothes das Gutachten an Frank Maatz, Erster Beigeordneter der Stadt. Zusammen mit dem Gutachten gab es noch einen edlen Stift mit Sätzen von Mark Twain aufgedruckt, mit dem die Stadt den nun benötigten Bauantrag unterschreiben kann.

Die Kernaussage des Gutachtens sei, so Bundrock-Muhs, dass die Anlage in ihrer ursprünglichen Planung am Wochenende nur eingeschränkt genutzt werden kann. Eine Verschiebung um ein paar Meter in Richtung Autobahn würde aber ausreichen, um auch an Wochenenden uneingeschränkte Nutzung zu ermöglichen. Frank Maatz antwortet im Namen der Bürgermeisterin, Angelika Mielke-Westerlage: „Die Bürgermeisterin freut sich als Schirmherrin nun auf den Bauantrag der Querkopf Akademie und darauf, dass das Projekt Skateanlage dann realisiert werden kann.“

Bereits seit 2015 engagieren sich die Jugendlichen für eine neue Skateanlage, nachdem die bestehende im Areal Böhler abgerissen wurde. Bürgermeisterin Angelika Mielke-Westerlage hatte im September 2014 mit Landtagsvizepräsident (und Meerbuscher) Oliver Keymis den Startschuss zu diesem Projekt gegeben. Tenor: Meerbusch soll eine Modellkommune sein, in der für andere sichtbar gezeigt wird, wie Kinder und Jugendliche sich aktiv gesellschaftspolitisch engagieren.

Verstärkung haben die Jugendlichen von einer Skatergruppe bekommen, die sich im Mütterzentrum der Arbeiterwohlfahrt gründete hat und die aus Mangel an Möglichkeiten zum Skaten mit einem Trainer in die umliegenden Städte fährt. Viele der Kinder und Jugendlichen seien noch sehr jung und sehr interessiert, so Bundrock-Muhs, auch Biker seien inzwischen dazu gestoßen und freuten sich darauf, die Anlage mitzugestalten.

Seit die Sparkasse Neuss Anfang des Jahres das Sponsoring des Projektes zugesagt hat, sind zahlreiche Unternehmen hinzugekommen. Es bestehe Kontakt zu 45 Unternehmen, um die Anschubfinanzierung von 220 000 Euro zusammenzubekommen. Die gesamte Anlage mit BMX-Parcour schlägt mit 400 000 Euro zu Buche. Für diesen greifen die Jugendlichen aber auch gerne selbst zur Schaufel. Eine große Menge Erde sei ihnen schon zugesagt worden. Um die Gesamtsumme zu erreichen, liegen ab jetzt wieder die Acht-Euro-Scheine in den Geschäften des Meerbuscher Einzelhandels aus, in den Lokalen der Stadt können in Speisekarten die Wunschzettel für eine Unterstützung eingesehen werden, und Spendenboxen sind im Stadtgebiet verteilt. Bundrock-Muhs betont noch einmal: „Wenn jeder Meerbuscher acht Euro spenden würde, oder jeder der 5000 Unternehmer in Meerbusch 50 Euro geben würde, wären die Jugendlichen am Ziel ihrer Träume.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung