Siebter Titel für TV Osterath

Gegner Kaiserswerth bietet am letzten Spieltag harte Gegenwehr. Dennoch holt der TVO den letzten noch fehlenden Punkt.

Osterath. Der letzte Spieltag war für den TV Osterath ein Spiegelbild der gesamten Hallensaison in der Niederrheinliga. Wie bereits bei den Unentschieden gegen den Solinger TC und den Gladbacher HTC bot auch der TC Kaiserswerth erbitterten Widerstand.

Das lag vor allem an der Top-Besetzung der Düsseldorfer, die oben mit dem Ex-Osterather Sascha Hesse sowie mit Mark Joachim antraten. Beide Spieler des Gastgebers gewannen dann auch ihre Einzel im oberen Tableau. Hesse schlug die Osterather Nummer eins Patrick Elias. Joachim lieferte sich mit Pascal Wilkat ein heißes Duell, das der Osterather erst im Champions-Tiebreak des dritten Satzes verloren gab.

Doch die Stärke der Mannschaft von Trainer Luis Elias ist nun mal der ausgeglichene Kader. Dafür steht allen voran Kapitän Gerrit Lotz, der seinen Gegner nach Belieben beherrschte. Und auch Dirk Groth gewann den ersten Satz locker mit 6:1, ehe sein Kontrahent verletzungsbedingt aufgeben musste.

Das war letztlich der Schlüssel zum Sieg, denn Kaiserswerth konnte keine zwei Doppel mehr aufbieten, so dass Osterath der eine noch fehlende Punkt zum Titel sicher war. Endstand: 3:3

Damit schreibt der TV Osterath auch ohne das ganz große Geld und dem freiwilligen Rückzug aus der 2. Bundesliga weiter Geschichte. In der Halle war es bereits der siebte Titelgewinn unter Trainer Luis Elias in der höchsten Liga im Winter. Gerrit Lotz wurde darüber hinaus zum dritten Mal in Folge mit dem TVO Niederrheinmeister. Im Sommer gelang zudem der Aufstieg in die Regionalliga.

„Wir sind mit dem Anspruch in die Saison gegangen, Meister zu werden. Es war aber im Vergleich sicherlich eine der umkämpftesten Meisterschaften für uns“, so Luis Elias. Damit behielt der Coach auch im letzten Spiel Recht. Doch es reichte am Ende, und so konnte im Vereinsheim noch ausgelassen gefeiert werden.

Mehr von Westdeutsche Zeitung