Richfest: Dorfresidenz wächst am Pfarrgarten

Richfest: Dorfresidenz wächst am Pfarrgarten

Nach nur neun Monaten steht der Rohbau. Der Bauverein Meerbusch investiert sechs Millionen Euro.

Büderich. Eine exponiertere Stelle in Meerbusch kann es kaum geben. Am Kopf der Dorfstraße in Büderich und im Schatten der St. Mauritiuskirche feierte der Bauverein am Donnerstag Richtfest für sein Prestigeobjekt, die Dorfresidenz am Pfarrgarten.

Foto: Marc Ingel

Nach nur neun Monaten Bauzeit steht der Rohbau für das Wohn- und Geschäftshaus. Läuft weiterhin alles so glatt, kann der Einzug bereits im August erfolgen. „Es lag entweder an den guten Wetterverhältnissen oder aber am heiligen Boden, dass hier bisher keine Probleme aufgetreten sind“, mutmaßte Geschäftsführer Peter Wulbeck.

Bereits 2010 war die Pfarrgemeinde an den Bauverein herangetreten. Doch es dauerte dann doch noch eine ganze Weile, bis alles in trockenen Tüchern war, da der Bebauungsplan aus den 80er Jahren an dieser Stelle nur eine Nutzung für kirchliche Zwecke vorsah. Das alte Mietshaus, das zuvor an der Ecke stand, sei „energetisch eine einzige Katastrophe und nicht mehr zu retten gewesen“, sagt Wulbeck.

Jetzt geht alles ganz schnell. Es entstehen 19 Wohnungen zwischen 62 (zwei Zimmer) und 110 Quadratmetern (vier Zimmer) in den oberen Etagen. Das Erdgeschoss ist Ladenlokalen und Büros vorbehalten. „Bis auf ein Geschäft und zwei Wohnungen ist bereits alles vermietet“, erklärt Wulbeck. Die Konzeption basiert auf dem Entwurf von Uwe Meyer, der den ausgelobten Architektenwettbewerb für sich entscheiden konnte. Insgesamt hat der Bauverein in die Dorfresidenz sechs Millionen Euro investiert.

Großen Wert legt der Bauverein auf ökologische Nachhaltigkeit. Bei der Energiegewinnung wird auf den Einsatz fossiler Brennstoffe verzichtet. „Die barrierefreien Wohnungen werden ausschließlich durch Erdwärme geheizt, die mittels einer Erdwärmepumpe durch 145 Meter tiefe Leitungen gewonnen wird“, sagt Wulbeck. Auch Solarenergie könne mit Hilfe einer Photovoltaikanlage auf dem Dach genutzt werden.

Das Konzept für die Ladenlokale steht offensichtlich ebenfalls bereits. Dem Vernehmen nach soll die Edelmarke Nordic Daughters mit ihren Mode- und Interieur-Geschäften von der Oberkasseler Luegallee nach Büderich übersiedeln. Von der Düsseldorfer Straße in Büderich zieht Moden Veneziano an die Dorfstraße. Aus Lank kommt das Kult-Gemüse- und Obstgeschäft Kappes & Bananen, auch die WBM will ein Büro am Pfarrgarten beziehen. Gesucht wird noch der Betreiber für ein Café.

Mehr von Westdeutsche Zeitung