Camping in Meerbusch Wie es beim Rheincamping nach dem Hochwasser weitergeht

Meerbusch · Zwei Mal stand der Meerbuscher Campingplatz in den vergangenen Wochen unter Wasser. Inhaber und Gäste blicken nun nach vorn.

Rheincamping-Inhaber Rainer Breitbach vor der platzeigenen Strandbar. Sie konnte bereits drei Tage nach dem zweiten Hochwasser am 7. Juni wieder Gäste empfangen. Nun gibt es maximal noch ein paar Pfützen.

Rheincamping-Inhaber Rainer Breitbach vor der platzeigenen Strandbar. Sie konnte bereits drei Tage nach dem zweiten Hochwasser am 7. Juni wieder Gäste empfangen. Nun gibt es maximal noch ein paar Pfützen.

Foto: Anna Kirsten

Rainer Breitbach kann aufatmen: Nachdem Teile seines Campingplatzes in Langst-Kierst in den vergangenen Wochen gleich zweimal überschwemmt waren und der Platz gesperrt wurde, läuft jetzt wieder alles rund. Kurz vor EM-Start konnten Breitbach und sein Team den gesamten Platz sowie die Strandbar freigeben und auch Dauercamper wieder willkommen heißen. Ihr Areal im hinteren Bereich des Rheincamping Meerbusch war besonders vom Hochwasser des Rheins betroffen. „Wir sind sehr froh, dass jetzt wieder alles offen ist“, sagt Breitbach.