Ostara: Weg frei für Frischemarkt

Ostara: Weg frei für Frischemarkt

Erst Hausabriss, dann Straßenbau: Baubeginn im Herbst möglich.

Osterath. Nach langer Ruhe signalisiert der Abriss den erwarteten Start: Das Grundstück an der Ecke Wienenweg/Strümper Straße ist geräumt, eine Vorbereitung der Bebauung des Ostara-Geländes. Zwischen Strümper und Meerbuscher Straße, Wienenweg und Ladestraße soll ein neues Wohngebiet mit großem Frischemarkt entstehen. Seit März 2012 ist der Weg für die Investoren Carat und Tenbrinke frei.

„Zurzeit wird die Straßenplanung abgestimmt“, erläutern die städtischen Fachbereichsleiter Ulrich Hüchtebrock und Wolfgang Trapp. Die äußere Erschließung des Gebiets ist Voraussetzung für den Bau des Frischemarkts, für Carat das zentrale Projekt.

Im ersten Bauabschnitt muss der Winklerweg einschließlich der Knotenpunkte ausgebaut werden: der Anschluss an die Meerbuscher Straße, ein Kreisverkehr in Höhe des Festplatzes, die Verbreiterung des nördlichen Abschnitts bis zur Ampelkreuzung an der Strümper Straße. Zur Erschließung des Frischemarkts wird die Gottlieb-Daimler-Straße von Aldi aus Richtung Bahnlinie verlängert, außerdem eine Verbindungsstraße vom Festplatz Richtung Strümper Straße gebaut.

Obwohl Details noch ungeklärt sind, soll der Straßenbau jetzt europaweit ausgeschrieben werden. „Ich rechne Ende Juni damit“, sagt Trapp. Klappt das, könnte der Straßenbau im Oktober beginnen, schätzt er.

Der Fall des Eckhauses war erst der Anfang. Auch das dahinterliegende Mietshaus (Hüchtebrock: „Da liegt noch kein Abrissantrag vor“) und die ehemalige Obdachlosenunterkunft an der Strrümper Straße werden weichen.

Mittlerweile liegen Bauanträge für den Frischemarkt und für Wohnhäuser entlang des Winklerwegs vor. „Die Gebäude dürfen nach der Baugenehmigung erst dann in Betrieb genommen oder bezogen werden, wenn die Straße fertig ist“, sagt Hüchtebrock.