1. NRW
  2. Rhein-Kreis Neuss
  3. Meerbusch

Meerbuscher Stadtteil Osterath soll fit für die Zukunft gemacht werden

Städteplanung : Stadt wertet nun die "konstruktiven Vorschläge" aus

Die Vorschläge fließen in das „Integrierte Handlungskonzept“ für den Stadtteil ein. Infoveranstaltung ist im September geplant.

(ena) Das „Integrierte Handlungskonzept Osterath“ soll den Stadtteil nachhaltig für die Zukunft stärken. Dazu gehört etwa, die Aufenthaltsqualität zu verbessern, städtebauliche Mängel zu beseitigen, den Ortskern zu beleben und den Verkehr in die richtigen Bahnen zu lenken. Die Verwaltung hat ein Kölner Büro für Stadt- und Regionalplanung beauftragt, dieses Konzept zu erstellen. Dafür haben die Städteplaner auch die Osterather selbst aufgefordert, Vorschläge einzubringen. Wegen der Coronavirus-Krise wurden Experten und Bürger in zwei Schritten online befragt. Am 12. Juni endete die Frist für die Bürgerbefragung. Das ist der aktuelle Zwischenstand:

Beteiligung

680 der knapp 13 000 Einwohner haben mitgemacht. „Das ist für uns ein gutes Ergebnis, obwohl es prozentual vielleicht nicht so viel erscheint“, sagt der Technische Beigeordneter Michael Assenmacher, der vermutet, „dass bei einer öffentlichen Runde weniger gekommen wären“.

Positiv überrascht habe ihn die Altersspanne der Teilnehmer (Angaben zu Geschlecht und Alter waren freiwillig, daher gibt es Differenzen zur Gesamtteilnehmerzahl): Die größte Gruppe (305) machten die 30- bis 49-Jährigen aus. 209 Teilnehmer waren zwischen 50 und 65 Jahre alt, 54 zwischen 20 und 29 Jahren, 64 Osterather über 65 Jahren haben Ideen eingereicht und 18, die jünger als 20 Jahre sind. Außerdem haben sich mehr Frauen (376) als Männer (269) beteiligt. Assenmacher: „Wir freuen uns, dass viele jüngere Osterather den Fragebogen ausgefüllt haben, weil es um die Zukunft des Stadtteils geht.“

In der sogenannten Expertenrunde wurden 100 Osterather angeschrieben, 40 haben sich bislang beteiligt. „Auch das ist ein gutes Ergebnis. Wir erwarten auch noch das Feedback des Vereins ,Wir für Osterath’“, sagt Assenmacher.

Auswertung

Viele konstruktive Vorschläge seien über die Fragebögen eingegangen, heißt es vom Beigeordneten weiter. Besonders häufig sei der Rathauspark Thema gewesen. Ab sofort werden sämtliche Ideen ausgewertet.

Nächste Schritte

Im August werden erste Ergebnisse der Politik vorgestellt. Im September soll es dann eine große Infoveranstaltung für die Osterather Bevölkerung geben.

(ena)