Meerbuscher Schützenkönig ernennt seine Minister

Schützenkönig von Büderich ernennt seine Minister : Die Regierung des Büdericher Schützenkönigs ist vereidigt

Vier Minister unterstützen Rainer I. Höterkes.

Vier gestandene Freunde des Büdericher Schützenkönigs Rainer I. Höterkes haben den Amtseid geschworen und bilden nun die Regierung des Monarchen der St. Sebastianus-Schützenbruderschaft von 1567. Alle vier stammen aus dem engsten Umfeld der Schützenmajestät und dienen entweder seit Jahren im Jägerzug Waidmannsheil oder sind mit dem König sogar verwandt. Gefeiert wird das große Büdericher Schützenfest traditionell am Pfingstwochenende.

Für das Wohlergehen des Hofstaates ist der Minister für Gesundheitsmanagement, Michael Mielke, der richtige Mann. Der 61-jährige Hobbyfotograf ist auch beruflich Berater im Gesundheitsmanagement tätig und somit ein Fachmann. Seit 2005 ist er Mitglied des Wachzuges und trägt dort als Hauptmann, Schießmeister und Vorsitzender gleich mehrfach Verantwortung. Er ist seit 21 Jahren mit Kristiane verheiratet und hat zwei Kinder, Laura und Maximilian.

Ralf Granderath ist ebenso sportbegeistert wie sein Kabinettskollege. Der 49 Jahre alte Anlagenbauer im Maschinenbau ist viel und gerne in Bewegung und nebenher Vorsitzender von TuRa Büderich. Im Rheinland schwingt sich der Minister für Leibesübungen gerne aufs Mountainbike, in den Bergen fährt er auf Skiern ins Tal. Sogar den DSV-Skilehrerschein hat der frühere Schießmeister und Vorsitzende des Jägerzuges gemacht. Seit 1986 ist er bei Waidmannsheil aktiv. An seiner Seite steht Sandra Oelschläger.

Einer der Minister stammt
aus der Königsfamilie

Dritter im Bunde ist der Bankkaufmann und -fachwirt Marco Wehmeier. Beruflich ist der Spieß des Jägerzuges Waidmannsheil Finanzspezialist bei einem Telekommunikationsunternehmen, was ihn als Gesprächsminister qualifiziert. Zu seinem Jägerzug ist der 49-Jährige nach einem gelungenen Zeltbesuch Pfingsten 2009 gekommen. Hier hat er nicht lange gefackelt und sich schnell vom Blumenhornträger (2010) zur „Mutter der Kompanie” (2011) hoch gedient. Seither sorgt er dafür, dass der Zug jederzeit vorzeigbar ist. Im vergangenen Jahr machte der gebürtige Bielefelder Ehefrau Sandra zur Kompaniekönigin. Das Paar ist seit neun Jahren verheiratet. Die Freude von Sohn Niklas am Schützenwesen hat dem Nachwuchs schon den Spitznamen „Spießchen“ eingebracht.

Um das Kabinett zu vervollständigen, hat der König auf den Familienkreis zurückgegriffen. Aus Neuss rückt Cousin Klaus Höterkes, ein „Börker Jong“, zur Unterstützung an. Der sportbegeisterte 53-Jährige vertreibt italienische Designermöbel und ist deshalb Minister für Deko und Outfit. Als Schütze hat er seine Heimat beim Reitercorps Reuschenberg gefunden, wo ihn seine Geschicklichkeit 2012/13 zum Reitersieger machte. Dort ist der zweifache Vater auch Rittmeister. Mit seiner Frau Kerstin ist er seit 17 Jahren verheiratet.

Mehr von Westdeutsche Zeitung