Meerbuscher Schüler reisen nach Japan

Meerbuscher Schüler reisen nach Japan

Städtepartnerschaft führt die Jugendlichen nach Shijonawate.

Für den „Freundeskreis der Städtepartnerschaft Meerbusch-Shijonawate“ beginnt 2018 vielversprechend. Zum Neujahrsstammtisch im Gasthaus Zur Krone freuten sich der Vorsitzende Günther Milz und seine Stellvertreterin Yurie Takagi über viel Besuch.

Bürgermeisterin Angelika Mielke-Westerlage als Schirmherrin der Städtepartnerschaft, der in Meerbusch lebende stellvertretende Generalkonsul Shinsuke Toda und Rudolf Franz, Präsident der Deutsch-Japanischen Gesellschaft am Niederrhein, ließen es sich nicht nehmen, im Rahmen der von Yurie Takagi präsentierten Sake-Zeremonie Glück und Gesundheit zu wünschen. Mit „Kampai“, dem japanischen „Prost“, begrüßten alle Anwesenden — darunter der stellvertretende Bürgermeister Jürgen Eimer, Daniela Glasmacher (UWG) und Ralph Jörgens (FDP) — das „Jahr des Hundes“.

Dass 2018 viele Aktivitäten bringt, steht fest. Denn die Städtepartnerschaft geht mit einem Austausch von 16 Schülern des Städtischen Meerbusch-Gymnasiums (SMG) in die nächste Runde. Dieses Thema wurde in Anwesenheit von Lehrern, Eltern und Schülern ausgiebig besprochen. „Es hatten sich sehr viele Schüler beworben. Wir mussten eine Auswahl treffen. Jetzt sind acht Mädchen und acht Jungen aus den Klassen 8 bis Q1 dabei“, erklärt Kerstin Mikus, Lehrerin am SMG.

Die 16-jährige Hanna Junik gehört zu den Glücklichen: „Mich interessieren grundsätzlich der Kontinent, die Kultur und der Alltag.“ In der Japan-AG des SMG bereiten sich die ziemlich aufgeregten Jugendlichen gründlich auf die Reise vom 20. März bis 1. April vor: „Wir skypen fleißig.“ Aber es gibt auch von der Stadt und vom Freundeskreis unterstützte Aktivitäten als Vorbereitung. „Eine solche Reise ist ein Geschenk“, sagt Angelika Mielke-Westerlage. Die Schüler werden unter anderem vom Yurie Takagi begleitet und sprechen in Shijonawate auch bei Shuhei Azuma, dem jüngsten Bürgermeister Japans, vor. Er wiederum wird im April nach Meerbusch kommen. „Der Austausch ist rege und auch unsere Beteiligung am Sonnenblumensonntag, dem Familien-Barbecue und dem Kirschblütenfest kommen gut an“, freut sich Günther Milz.

Als Vize-Generalsekretär begrüßt Shinsuke Toda die sich festigenden Kontakte zwischen Japan und Deutschland. „Die Unterzeichnung des Freihandels ist eine positive Entwicklung. Vor allem NRW hat viel Einfluss auch auf die wirtschaftlichen Aktivitäten.“ Günther Milz: „Die Partnerschaft lebt und der bevorstehende Austausch ist eine tolle Sache.“