Erlöse aus der dritten Lions-Kunstversteigerung : Lions Club verleiht seinen Kunstpreis

Vier Künstler freuten sich über Preise. Die Übergabe fand im Büdericher Café Schwarz statt.

Evelyn Möcking und Daniel Nehring sowie Beatrice Richter und Dora Celentano sind sich einig: „Der Kunstpreis-Betrag fließt in die Atelier-Miete oder die Anschaffung von Materialien ein.“

Und noch etwas haben die Träger des Kunstpreises, der vom Lions Club Meerbusch bei einer Kunstversteigerung ausgelobt wurde, gemeinsam: „Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung.“ Die Übergabe fand jetzt im Büdericher Café Schwarz anlässlich des traditionellen Gänse-Essens des Lions Clubs statt.

„Das Geld kam aus der Kunst und fließt zum großen Teil wieder in die Kunst und in die Förderung von Künstlern“, so Peter Lynen, Osterather Bürger und ehemaliger Kanzler der Kunstakademie Düsseldorf. Er und auch die Jury-Mitglieder Kunsthistorikerin Margot Klütsch, Claus Jenckel und Ulrich Solbach betonen, dass die für ein Jahr monatlich gesponserten Beträge über 300, 200 und 100 Euro ein Anschub für den Start der Kunstakademie-Absolventen in den Kunst-Berufsalltag erleichtern soll: „Als kleine Grundversorgung.“

Der erste Preis ist gleich
zweimal vergeben worden

Peter Lynen erwähnte zudem, dass die bisher geförderten jungen Akademie-Abgänger auf einem guten Weg seien. Er und der Lions Club bewerten positiv, dass diedritte Kunstversteigerung mit mehr als 30 000 Euro „den Löwenanteil der bisherigen Aktionen eingebracht hat.“

So war es möglich, den ersten Preis gleich zweimal zu vergeben. Evelyn Möcking (Studium Hochschule für bildende Künste Hamburg) und Daniel Nehring (Kunstakademie Düsseldorf) bekommen jeweils monatlich 300 Euro. „Wir sind privat und auf künstlerischer Basis ein Paar und freuen uns sehr, gemeinsam gewonnen zu haben,“ so die 1984 in Bielefeld geborenen, schon mehrfach ausgezeichneten Preisträger. „Kunst und organisches Leben miteinander zu verbinden, ist aufschlussreich“, beurteilt die Jury die Kunstausrichtung.

Der zweite Preis geht an Beatrice Richter, 1998 geborene Meisterschülerin von Herbert Brandl. Auch sie arbeitet mit organischen Formen, zart poetisch, filigran und geheimnisvoll in vorwiegend gedeckten Erdtönen, die den Eindruck der Natürlichkeit unterstreichen.

Sie wurde unter anderem 2017 mit dem von Rundstedt Kunstförderpreis geehrt. Auch Dora Celentano (Jahrgang 1988) erhielt bereits andere Auszeichnungen, unter anderem einen Aufenthalt in Paris. Die Meisterschülerin von Stefan Kürten vermischt in ihren Arbeiten Gegenständliches mit Abstraktion, schafft damit sonderbar-interessante Bildwelten und vermittelt Sehnsüchte. Wer mehr über die Künstler wissen wollte, hatte im Anschluss an den offiziellen Teil Gelegenheit zum Austausch.