Meerbuscher Hallenbad wird geputzt

Meerbuscher Hallenbad wird grundgereinigt : Hausputz im Hallenbad

Das Meerbad ist derzeit geschlossen, weil es gründlich gereinigt wird. Montag öffnet es.

Es riecht nach Putzmitteln, nach großer Sauberkeit im Meerbad. Kein Wunder: Alle Fliesen, alle Becken werden abgeschrubbt, alle Duschköpfe abgeschraubt, entkalkt, alle Fugen untersucht und bei Bedarf repariert, Spinde, Föne, sämtliche Türen von Grund auf gereinigt: Herbstputz ist angesagt. Denn immer in den Herbstferien wird das Bad, das 1966 gebaut worden und Ende September 2017 nach großer Kernsanierung neu eröffnet worden ist, geschlossen und von Grund auf sauber gemacht. Der Zeitpunkt sei bewusst gewählt, so der städtische Sportreferent Björn Brandenstein. „Dann brauchen die Schüler nicht aufs Schulschwimmen zu verzichten.“

Denn genau diese Meerbuscher Schüler aus allen Grund- und weiterführenden Schulen machen jeden Tag einen großen Anteil an den Besuchern aus. Täglich kommen mehr als 200 Jungen und Mädchen ins Schwimmbad, um zu schwimmen oder im Wasser zu spielen. Apropos Besucherzahlen: Nach etwas weniger als einem Jahr nach der Wieder-Eröffnung konnte schon der 100.000 Besucher begrüßt werden. In diesem Jahr waren bereits mehr als 85 000 Besucher dort. Brandenstein ist sich fast sicher: „Das werden in diesem Jahr wieder mehr als 100 000.“ Es habe sich mittlerweile herum gesprochen, dass das Bad nach Grundsanierung und Umbau für rund sieben Millionen Euro wieder geöffnet sei und sich sowohl für Familien als auch für Schwimmer, die ihre Bahnen ziehen wollen, gut eigne.

Die Besucherzahlen im Vergleich zu den Vorjahren: Im Jahr 2014 waren 95 000 gekommen, im Jahr 2015 dann knapp 98 000, und in den drei Monaten von 2017, in denen das Bad nach der Renovierung geöffnet hatte, mehr als 20 000. 2018 kamen insgesamt mehr als 105 000.

In diesen Tagen werden also das Plansch- und das Lehrschwimmbecken, aber vor allem das große Mehrzweckbecken gereinigt und desinfiziert. Das Wasser wird einmal komplett abgelassen – ansonsten wird es regelmäßig umgewälzt und ausgetauscht. 800 000 Liter fasst das große Becken, 100 000 das Lehrschwimmbecken. Pro Woche werden 50- bis 60 000 Liter abgelassen und erneuert, der Rest wird permanent gefiltert. Dauernd kontrolliert werden auch Chlor- und PH-Gehalt im Wasser und von einer automatischen Anlage direkt korrigiert.

Bei diesem Herbstputz geht es auch darum, Schäden zu erkennen: Wo sind Fliesen oder Fugen defekt, wo muss etwas repariert oder erneuert werden? Sind alle Gitterroste und Leitern, Düsen und Spielzeuge noch intakt, wackelt nichts, geht von irgendetwas eine Gefahr aus? In den Becken wird ein Algenmittel eingesetzt, um zu verhindern, dass in den Fugen Algen wachsen.

Seit Wiedereröffnung gab es keine größeren technischen Ausfälle

Im Keller werden Filter, Schwallwasser und Spülwasserbehälter gereinigt und desinfiziert. In den Duschen wird die Laufzeit der Duschen kontrolliert und bei Bedarf neu eingestellt, alle kleineren Gegenstände wie Föne werden gecheckt. Wartungsarbeiten werden auch an den Heizungs-, Lüftungs- und Chloranlagen erledigt.

Seit der Wiedereröffnung vor nunmher zwei Jahren hat es keine größeren technischen Ausfälle gegeben, so Badleiter Willi Jentges, der von vier weiteren Badewärtern und -innen unterstützt wird. Einmal habe es ein kleineres Problem mit dem Brenner und damit mit der Heizung gegeben – das war aber schnell gelöst. Ansonsten liefen alle technischen Geräte, die neu installiert worden seien, einwandfrei und fehlerfrei. „Früher, im alten Bad, war ja immer irgendwas kaputt“, erinnern sich Jentges und seine Kollegin Gabriela Antonyn. Man habe zwar oft gewusst, wie man etwas reparieren kann, aber mit der neuen Technik sei schon alles viel seltener anfällig.

Das Schwimmbad öffnet seine Türen wieder am ersten Schultag nach den Herbstferien, also am Montag, 28. Oktober, um 12 Uhr. Es ist dann wie sonst auch montags bis 19.30 Uhr, dienstags von 6.30 bis 19.30 Uhr, mittwochs von 6.30 bis 20.30 Uhr donnerstags von 6.30 bis 18 Uhr, freitags von 6.30 bis 20.30 Uhr, samstags und sonntags jeweils von 8 bis 18 Uhr geöffnet. An einigen Feiertagen ist es offen – zum Beispiel Allerheiligen (1. November) von 8 bis 16 Uhr.

Mehr von Westdeutsche Zeitung