Meerbuscher Buchhändler feiert Jubiläums-Konzert

Meerbusch : Mönter feiert am 27. September das 200. Galeriekonzert

Los ging es vor 35 Jahren mit den Treppenhauskonzerten.

Musik in einem Buch- und Kunstkabinett? „Das war von Anfang an unser Konzept – Bücher, Kunst und Musik unter einem Dach“, erklärt Konrad Mönter auch im Namen seiner Frau Gertrud. Und das Konzept ist aufgegangen. Das Ehepaar, das vor rund 35 Jahren den Mut aufbrachte, verfallene Gebäude der Alten Dampfmühle aus dem Jahr 1883 in ein komplettes Kulturzentrum zu verwandeln, kann jetzt dem 200. Galeriekonzert entgegensehen. Denn die Musik hielt gleich zum Start Einzug.

Ab 1983 gab’s „Treppenhauskonzerte“: „Die Zuhörer saßen auf den Treppenstufen, unten wurde konzertiert“, erinnert sich Konrad Mönter. 1988 wurde in der Galerie Platz für zirka 180 Besucher geschaffen. Bis heute ist ihm wichtig, junge Musiker spielen zu lassen, Talenten eine die Gelegenheit zu geben. Die Zusammenarbeit mit der Musikschule Meerbusch ist intensiv und wird mit der Samstagkonzertreihe fortgesetzt. Aber das Osterather Buch- und Kunstkabinett ist auch Ausgangspunkt der einen oder anderen Karriere.

Haiou Zhang kommt seit 2008 jährlich einmal nach Osterath

Der heute weltweit zu den erfolgreichsten chinesischen Musikern zählende Haiou Zhang gab bei Mönter sein erstes Deutschland-Konzert und erinnert sich: „Mich hat das ganz besondere Ambiente und das wunderbare Instrument enthusiastisch angesprochen.“ Als Anerkennung auch „für die musikalische Förderung von Nachwuchskünstlern“ kommt der 35-jährige Zhang seit 2008 jährlich einmal nach Osterath. In der Regel legt Mönter großen Wert auf klassische Kammerkonzerte. So war das Cesar Franck-Fest ebenso zu Gast wie die Mitglieder der Düsseldorfer Symphoniker, der Duisburger Philharmoniker, oder des WDR Symphonieorchesters.

Aber Zeitgenössisches steht auch immer wieder im Programm. So trat unter anderem Europas Jazzprofessorin Ilse Storb mit Louis Armstrong-Rhythmen bei den GalerieKonzerten auf. Und Darryl Rosenberg aus Boston überraschte mit Sonaten und Interluden für präpariertes Klavier von John Cage. Konrad Mönter erinnert sich lachend: „Von den fünf Besuchern waren nach der Pause nur noch drei anwesend. Heute wäre jeder Platz ausverkauft.“ Auch deshalb freut es ihn, dass auf Umwegen erneut Kontakt zu dem Star-Pianisten entstanden ist und dieser wissen ließ, dass er gern noch einmal nach Osterath kommen würde. Konrad Mönter selbst beherrscht kein Instrument, hat aber schon als Jugendlicher beim regelmäßigen Besuch von Konzerten „in Musik reingehört“ und sich durch Hören und Sehen auch auf der künstlerischen Basis gebildet. Eine Zeit lang hat er die GalerieKonzerte in Zusammenarbeit mit dem Meerbuscher Komponisten Thomas Blomenkamp gestaltet. Heute blickt das Ehepaar Mönter zufrieden auf das zurück, was in über 35 Jahren geschaffen wurde.

Mehr von Westdeutsche Zeitung