Meerbusch will Integration von jungen Flüchtlingen unterstützen

Flüchtlinge in Meerbusch : Neues Projekt für junge Flüchtlinge

Die jungen Erwachsenen sollen individuell gefördert werden.

Jungen Geflüchteten eine Zukunft bieten, das ist die Idee hinter der Initiative „Gemeinsam klappt’s“ des Landes NRW. Durch eine gezielte Förderung sollen junge Erwachsene einen leichteren Zugang zum Arbeitsmarkt erhalten. Auch die Stadt Meerbusch will sich an dem Projekt beteiligen, wie der Beigeordnete Frank Maatz jetzt im Sozialausschuss berichtete. Unklar ist jedoch noch die genaue Finanzierung durch das Land Nordrhein-Westfalen.

Insgesamt 93 Flüchtlinge im Alter von 18 bis 27 Jahren sind aktuell in den Übergangswohnheimen der Stadt Meerbusch untergebracht. Ein Alter, in dem in Bezug auf den Beruf viele wichtige Weichen für die Zukunft gestellt werden. Deshalb will das Land Nordrhein-Westfalen diese Menschen stärker unterstützen – und zwar unabhängig von der individuellen Bleibeperspektive in Deutschland. Denn während anerkannte Flüchtlinge Anspruch auf Sozialleistungen wie Arbeitslosengeld II und die damit verbundene Beratung haben, sind Geflüchtete mit einer Duldung oder Aufenthaltsgestattung auf anderweitige Unterstützung angewiesen.

Zwischen März und Juli werden 50 neue Flüchtlinge aufgenommen

Die Idee der Initiative ist es, zunächst Wissen, Interessen und Fähigkeiten der einzelnen Personen zu analysieren, um diese dann entsprechend individuell zu fördern. Dabei stehe das Ziel im Vordergrund, die Geflüchteten in eine Ausbildung oder Beschäftigung zu vermitteln. So werde nicht nur die Integration erleichtert, sondern auch eine berufliche Perspektive eröffnet. Zur Umsetzung ist geplant, dass die jeweiligen Kommunen Bündnisse mit Partnern aus Bereichen wie Integration, Soziales oder der Wirtschaft bilden. In Meerbusch sei diese Infrastruktur bereits vorhanden und werde auch entsprechend gepflegt, wie der Erste Beigeordnete der Stadt, Frank Maatz, im Sozialausschuss erklärte. Daher habe Bürgermeisterin Angelika Mielke-Westerlage auch schon dem Rhein-Kreis-Neuss mitgeteilt, dass sich die Stadt unter Federführung des Kreises an dem Projekt beteiligen wolle.

Ungeklärt ist zu diesem Zeitpunkt jedoch noch die Finanzierung. Zwar plant das Land Geld für die Initiative ein, jedoch befindet sich die Entscheidung über die genaue Höhe noch in einem förderrechtlichen Abstimmungsprozess. Bis dahin bleibt das Projekt noch bei einer Absichtserklärung. Guido Fliege von den Grünen wies in diesem Zusammenhang auf die Stadt Düsseldorf hin, die unabhängig von „Gemeinsam klappt’s“ Ausbildungsplätze für Geflüchtete zur Verfügung stellen würde. Maatz bekräftigte jedoch, dass man vonseiten der Stadt zunächst erst einmal die weitere Entwicklung der vorgestellten Initiative abwarten wolle.

Neben den Integrationsbemühungen waren auch die aktuellen Aufnahmezahlen der Stadt Meerbusch ein Thema im Sozialausschuss. Mit Stand von Ende März sind derzeit 409 der 596 Plätze in den städtischen Unterkünften belegt. Seit Anfang März nehme die Stadt zudem bis Mitte Juli fünf neue Flüchtlinge pro Woche neu auf, insgesamt 50 Personen. Danach würde über weitere Zuweisungen verhandelt. Frank Maatz erklärte gegenüber dem Ausschuss, dass er sich derzeit keine Sorgen bezüglich fehlender Unterkunftsplätze mache. „Wir glauben, dass wir mit unseren Aufnahmeeinrichtungen gut aufgestellt sind.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung