Meerbusch: Polizei warnt vor falschen Polizisten

Betrugsmasche : Seniorin bleibt stur - Polizei warnt erneut vor falschen Polizisten

Das Ziel der Diebe und Trickbetrüger ist immer das Gleiche: das Geld oder die persönlichen Daten ihrer Opfer. „Seien Sie deshalb vorsichtig!“

Zu einem erneuten Vorfall, bei dem Trickbetrüger versucht haben persönliche Daten und Informationen über vorhandene Wertsachen zu erfahren, ereignete sich am Montagabend (24.06.) in Meerbusch-Büderich. Das berichtet die Polizei.

Die betroffene 88-jährige Seniorin habe umsichtig reagiert. Eine angebliche Polizeibeamtin habe sie gegen 23.30 Uhr angerufen und angegeben, es gäbe eine Einbrecherbande und die Seniorin sei eines der nächsten Einbruchsopfer. Nachdem die Anruferin sich nach den Wertsachen im Haus erkundigt habe, habe die 88-Jährige richtig reagiert und keine Auskünfte darüber erteilt, so die Polizei. Sie habe sich ebenfalls nicht von einem weiteren Anrufer einschüchtern lassen. Dieser Mann habe angegeben, er sei der Chef der Kriminalbeamtin.

Die Masche, etwas über Eigentumsverhältnisse der Geschädigten zu erfahren oder an Wertsachen zu gelangen schlug in diesem Fall fehl. Die Polizei wird dennoch nicht müde, vor Telefonbetrügern zu warnen. „Wer derartige Anrufe erhält, sollte einfach auflegen und keinesfalls Auskunft zu persönlichen Daten oder Vermögenswerten geben“, rät die Polizei. Im Zweifelsfall könne man sich Rat bei Bekannten sowie Verwandten suchen oder sich direkt an die Polizei unter 02131-3000 wenden.

Fakt ist: Die Polizei wird sich niemals am Telefon nach dem Aufbewahrungsort Ihrer Wertsachen erkundigen“, macht die Polizei deutlich.

(red)
Mehr von Westdeutsche Zeitung