Sport in Meerbusch Fußballer starten jetzt in die Rückrunde

(cba) Nach der gut zweimonatigen Winterpause rollt am Wochenende in den Amateurligen wieder der Fußball. Für Bezirksligist OSV Meerbusch gilt es, die gute Hinrunde zu bestätigen. Die erste Saisonhälfte hatte der Aufsteiger auf dem vierten Platz abgeschlossen.

„Es war viel Arbeit dahinzukommen, es wird aber noch mehr Arbeit sein, dort zu bleiben“, betont Trainer Ingmar Putz. Dass sein Team eine gute Rolle in der Bezirksliga spielen werde, hatte er schon vor der Saison vermutet: „In der Truppe steckt viel Potenzial. Daher war von Beginn an mein Ziel, unter die ersten Fünf zu kommen.“

Zum Rückrundenauftakt empfangen die Osterather am Freitagabend um 19.30 Uhr den TSV Meerbusch II. Aber mit einem schlechten Gefühl: „Unsere Vorbereitung war ziemlich katastrophal. Allerdings bewerte ich das nicht über. Ich hoffe, dass die Jungs wieder ein anderes Gesicht zeigen, wenn es um Punkte geht“, sagt Putz. Gerade die ersten Wochen seien für ihn für den weiteren Verlauf der Saison entscheidend. „Direkt zu Beginn warten einige Knallerspiele auf uns. Wenn wir nicht sofort da sind, kann es auch schnell wieder nach unten gehen“, warnt Putz.

In der Kreisliga A kämpft der SSV Strümp ums Überleben. Aktuell liegt er mit nur acht Punkten auf dem letzten Tabellenplatz. Acht Zähler beträgt der Rückstand aufs rettende Ufer bereits. Daher reagierten die Verantwortlichen im Winter und trennten sich von Trainer Michael Hecker. Als Nachfolger verpflichtete das aktuelle Schlusslicht Mike Hein, der in der vergangenen Saison für ein halbes Jahr beim Linner SV an der Seitenlinie stand.

Zudem zogen die Rot-Weißen in Enes Altunel, Veli Yusuf Bak (beide SC St. Tönis), Robin Schreiner (VfR Fischeln II) und Tim Locke (Linner SV) vier neue Spieler an Land, die sich in der Vorbereitung als Verstärkungen erwiesen. In den zurückliegenden vier Testspielen holten die Strümper vier souveräne Siege, darunter ein 2:0 gegen Bezirksligist VfB Uerdingen.

„Der Klassenerhalt wird eine Mammutaufgabe, aber wir sind auf einem guten Weg, es zu schaffen“, sagt Hein, dessen primäre Aufgabe ist, die Defensive zu stabilisieren. Satte 64 Gegentore hatte das Team in den ersten 17 Saisonspielen kassiert. „In den Tests standen wir defensiv sehr kompakt. Im Spiel nach vorne, gerade in Sachen Chancenverwertung, haben wir noch Luft nach oben“, so Hein.

Dem ersten Rückrundenspiel am Sonntag um 15.30 Uhr gegen die VSF Amern II kommt gleich eine große Bedeutung zu, die Gäste sind einer der Konkurrenten im Abstiegskampf. „In diesem Duell müssen wir punkten“, unterstreicht Hein.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort