Männergesangverein aus Meerbusch Männerchor aus Lank-Latum bereit für das „Vorweihnachtliche Konzert“

Meerbusch · Gemeinsam mit dem MGV Lank-Latum treten weitere Männerchöre, der Kinderchor sowie eine Sopranistin plus Klavierbegleitung auf.

 Mitglieder des Männerchors Lank Latum, der am Wochenende in der Evangelischen Kirche Lank auftritt.

Mitglieder des Männerchors Lank Latum, der am Wochenende in der Evangelischen Kirche Lank auftritt.

Foto: RP/Chor

Lang‘ ist’s her, seit sechs sangesfreudige Herren den Männergesangverein (MGV) „Früher Sängerbund 1860 Lank“ ins Leben riefen. Es gründeten sich damals aber auch weitere Chöre wie der MGV „Frohsinn 1862 Lank-Latum“. Erst 1970 gab es den Zusammenschluss mit dem neuen Vereinsnamen „Männerchor Lank-Latum“, dem dann einige Jahre später die Gründungsjahre „1860/62“ hinzugefügt wurden.

Heute ist der Chor mit 22 Sängern voll im örtlichen Vereinsleben integriert. Das ist auch dem ersten Vorsitzenden Hartmut Wokittel und Jürgen Fallack als Geschäftsführer zu verdanken, die den Verein seit vielen Jahren führen. „Wenn man es gut macht, dann bleibt man in dieser Position“, erklärt Fallack, der seit 35 Jahren an dieser Stelle agiert.

Stellvertretend für die anderen „Singenden Kerle für jeden Zweck“ erzählen die beiden Tenor-Stimmen, dass sie nach Corona erst jetzt wieder richtig „ans Singen“ rankommen: „Jetzt sind wir wieder gut drin.“ Hartmut Wokittel und Jürgen Fallack wissen, wie wertvoll es ist, auch immer wieder neue Männer-Stimmen für den Chor begeistern zu können: „Wir sprechen sie persönlich an, unter anderem dort, wo wir auftreten - beim Schützenfest, bei der Sankt Martin-Feier, beim Wooschmondach des Kulturstammtischs Lank oder beim Konzert mit sechs Chören zum Stadtjubiläum. Gerade im letzten Jahr haben wir wieder gute Stimmen dazubekommen.“

Das älteste noch mitsingende Chormitglied erreicht 2024 das 90. Lebensjahr: „Unsere beiden Jüngsten sind 53 Jahre alt.“ Und Willi Sachs kann im kommenden Jahr auf sechs Jahrzehnte Mitgliedschaft im Männerchor zurückblicken. Der Vorsitzende und der Geschäftsführer wissen von einigen Chören im Umkreis, dass sie wegen der schwindenden Sängerzahl aufgeben müssen: „Wir hatten auch schon mal nur zwölf Stimmen – damit ist ein Chorsingen kaum möglich.“ Heute sagen sie stolz: „Wir sind gut im Geschäft, lassen uns in kleinen Abordnungen bei den Schützenfest-Messen hören, beim Volksliedersingen vom Heimatkreis und dreimal im Jahr singen wir auch im Altenheim.“

Bei der diesjährigen Verleihung der Jacobsleiter des Heimatkreises Lank beispielsweise wird ein Wunsch erfüllt und damit ein Lied von der Kölner Musikgruppe „Höhner“ gesungen. Frank Scholzen ist Chorleiter der singenden Lank-Latumer, wo auch mal „flotte“ Sachen gesungen werden. „In der Evangelischen Kirche Osterath kam das gut an. Aber nicht alle Chormitglieder sind begeistert. Wir sprechen dann darüber, weil wir das alles gemeinschaftlich entscheiden wollen“, ergänzt Harmut Wokittel. Ihm ist der Hinweis auf die von Peter Maiwald neugestaltete und stets aktualisierte Homepage des Männerchors wichtig. Denn dort ist auch alles zu finden, was Interessierte über den nächsten Auftritt wissen müssen.

Der ist bereits am heutigen 2. Dezember. Dann ist unter der Gesamtleitung von Frank Scholzen das traditionelle „Vorweihnachtliche Konzert“ des Männerchors Lank-Latum in der Evangelischen Kirche Lank zu hören. Neben dem Kinderchor der Evangelischen Kirchengemeinde Lank, der bekannten Sopranisten Tiina Maria Enckelmann und der Klavierbegleitung von Ville Enckelmann ist auch der MGV Cäcilia 1865 Schiefbahn dabei. Die Männerchöre treten gemeinsam auf, singenn unter anderem „Conquest of Paradise“ von Vangelis, „Freue dich Welt“ von Georg Friedrich Händel und „In das Warten dieser Welt“ von Mendelssohn-Bartholdy. Zum festlichen Abschluss gibt es für alle ein stimmungsvolles „O du fröhliche“.

Hartmut Wokittel und Jürgen Fallack finden: „Wir sind guter Dinge, dass unser Männerchor auch weitere 20 Jahre schafft.“ Wer Lust hat, probeweise mitzusingen, kann sich bei Harmut Wokittel, Tel. 02150 1508, melden. Geprobt wird jeweils Mittwoch, 20 Uhr, im Musikraum der Pastor-Jacobs-Schule. Info:

Meistgelesen
Einflugschneise frei geschnitten
Elf Eichen auf dem Egelsberg waren höher als erlaubt. Flugplatzgemeinschaft hat Baumpfleger beauftragt Einflugschneise frei geschnitten
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort