Meerbusch macht sich bereit für die jecken Tage

Meerbusch macht sich bereit für die jecken Tage

Das Programm reicht von Umzügen bis zu Gottesdiensten.

Vier Tage noch — dann zieht der Rosenmontagszug durch Nierst. Das Motto in diesem Jahr: „Wir feiern wie noch nie- in einer fremden Galaxie!“ Traditionell treffen sich die Wagenbauer aus der KG Kött on Kleen schon Wochen vorher in ihren Scheunen, um die einzelnen Wagen zusammenzubauen. Wenn dieser bunte Zug dann am Montag um 9.15 Uhr startet, blicken andere Karnevalisten schon auf ihre Feste zurück. Heute um 11.11 Uhr beginnt der Sturm aufs Rathaus in Büderich, wenn Prinz Florian die Schlüsselgewalt von Bürgermeisterin Angelika Mielke-Westerlage verlangt. Danach wird in den Rathaus-Garten zur Party im Festzelt gebeten. Dort wird bis in den Abend gefeiert. Diesmal steht das jecke Treiben unter dem Motto „Wir tauchen ab — Rheinische Unterwasserwelten“.

Die Heinzelmännchen feiern nachmittags im Gasthaus Krone in Wild-West-Manier, die KG Kött on Kleen lädt ab 19 Uhr in die Alte Schule zur Altweiberparty ein.

Am Samstag geht es in Lank weiter, wenn um 15 Uhr der große Kinderkarnevalsumzug startet. Alle Lanker Grundschüler sind mit fantasievollen Kostümen dabei.

Um 11.11 Uhr startet am Karnevalssonntag das Tonnenrennen auf dem Dr.-Franz-Schütz-Platz. Das Motto: „Schützen helfen Behinderten“. Der Reinerlös geht je zur Hälfte an den Verein für Behinderte und die Sebastianussschule. Die Rennen beginnen gegen 12.30 Uhr, Siegerehrung ist um 14.30 Uhr geplant. Das Startgeld beträgt für Jugendliche ein Euro, für Erwachsene 2,50 Euro. Ein DJ legt auf, zudem tritt das Bundesschützenfanfarenkorps Büderich auf.

In St. Mauritius ist vor dem Tonnenrennen ab 11 Uhr noch karnevalistischer Gottesdienst: Pfarrer Michael Berning wird die Messe an Karnevalssonntag auf Platt halten. „Wir rufen alle Jecken auf, mit uns gemeinsam den Gottesdienst zu feiern. Gleichzeitig sind aber auch alle Eltern mit ihren Kindern zu der Messe eingeladen. Es ist nämlich auch ein Familiengottesdienst“, so Berning. Red

Mehr von Westdeutsche Zeitung