Schule in Meerbusch Losverfahren an den Gymnasien sorgt für Frust

Meerbusch · 21 Schüler erhielten in diesem Jahr an den beiden Meerbuscher Gymnasien keinen Platz. Eine Mutter schildert, wie ihr Kind die Zurückweisung erlebt hat.

Am Städtischen Meerbusch Gymnasium mussten 11 Schüler abgewiesen werden. Die Nachfrage war größer als die Zahl der Plätze.

Am Städtischen Meerbusch Gymnasium mussten 11 Schüler abgewiesen werden. Die Nachfrage war größer als die Zahl der Plätze.

Foto: Hans-Juergen Bauer (hjba)

(stzDer Übergang auf die weiterführende Schule ist bei vielen Familien ein großes Thema. „Auf die Anmeldung am Gymnasium hat unser Kind monatelang hingefiebert und sich für gute Zeugnisnoten angestrengt“, berichtet eine Mutter aus Meerbusch. Mit den Halbjahreszeugnissen bekam das Kind eine Gymnasialempfehlung. Bei den Anmeldungen zu den weiterführenden Schulen hatte sich die Familie an das näher gelegene Städtische Meerbusch Gymnasium gewandt. Insgesamt 161 Viertklässler hatten sich dort angemeldet. Da es dort nur 150 Plätze für die fünften Klassen gibt, musste die Schule elf Kindern absagen. Die Entscheidung fiel in einem Losverfahren. Auch die Familie erhielt eine Absage. „Das war für uns eine Katastrophe; wir waren wie vor den Kopf gestoßen“, erzählt die Mutter. In etlichen Gesprächen hätten sie und ihr Mann versucht, ihrem Kind zu erklären, dass es nicht an ihm liegt, sondern am System.