Meerbusch hinkt steigendem Betreuungsbedarf hinterher

Meerbusch hinkt steigendem Betreuungsbedarf hinterher

Weil immer mehr Familien nach Meerbusch ziehen, wächst die Zahl der Untersechsjährigen rasant. Die Stadt kommt mit dem Kita-Ausbau nicht nach.

Die Zahl der Kinder, die noch nicht in die Schule gehen, ist in Meerbusch in den vergangenen Jahren rasant gestiegen: Gab es im Oktober 2015 noch rund 2700 Kinder unter sechs Jahren, sind es im Februar 2018 rund 3100 — Tendenz steigend. Ein Grund dafür ist, dass immer mehr Menschen in die Stadt ziehen. Besonders bei Familien ist Meerbusch beliebt. Aber auch die Anzahl der Geburten bleibt konstant.

Das stellt die Stadtverwaltung vor ein Problem, denn in Meerbusch trifft der zunehmende Betreuungsbedarf auf ein ohnehin nur knapp ausreichendes Angebot — und die Eltern haben einen rechtlichen Anspruch auf einen Platz für ihre Kinder. „Mit dem regulären Angebot werden wir nicht alle Kinder versorgen können. Die Zuzüge stellen uns vor eine große Herausforderung“, sagt Peter Annacker, Leiter des Fachbereichs Soziale Hilfen und Jugend. Seit Mitte Januar läuft die Vergabe der Plätze für das kommende Kita-Jahr, doch sie werden nicht ausreichen: Eine Auswertung des Einwohnermeldestands zeigt, dass der Versorgungsgrad für das Kindergartenjahr 2018/2019 für Kinder über drei Jahre bei 93,95 Prozent liegt. 1619 Meerbuscher Kinder kommen dabei auf 1521 Plätze. Bei den U3-Kindern können 43,41 Prozent einen Platz bekommen.

In den einzelnen Ortsteilen ist das Problem unterschiedlich groß: In Bösinghoven gibt es für die Kinder über drei Jahre sieben Plätze mehr als Kinder, in Strümp sogar 27. In Osterath hingegen kommen 391 Kinder auf 347 Plätze. Erklärtes Ziel ist es jedoch, dass möglichst viele Kinder einen wohnortnahen Kitaplatz bekommen: „Kurze Beine, kurze Wege“, nennt das Annacker.

In Büderich können in diesem Jahr 120 Kinder neu aufgenommen werden. 147 Kinder wurden jedoch vorgemerkt, dazu kommen weitere Kinder, die noch zuziehen werden, heißt es von der Stadt. Um den Rechtsanspruch der Eltern erfüllen zu können, hat die Stadt Mitte Januar in einer Konferenz mit den Trägern der Kitas abgemacht, dass im kommenden Betreuungsjahr mit Überbelegungen von mindestens einem Kind pro Gruppe zu rechnen sein wird. Erhalten bleibt in diesem Jahr auch die Übergangseinrichtung des „Alter Sonnengarten“. Ziel ist es aber, diese zu ersetzen.

Daher will die Stadt den Neubau einer Kita in Büderich mit Hochdruck vorantreiben. Das geht aus einer Beschlussvorlage für den nächsten Jugendhilfeausschuss (7. März, 17 Uhr, Dr. Franz-Schütz-Platz 1) hervor. „Im aktuellen Haushalt der Stadt sind Planungsmittel dafür vorgesehen, wir können also noch in diesem Jahr in die konkrete Planung einsteigen“, sagt Annacker.

Obwohl die Verwaltung ein Grundstück im Bereich der Böhlerstraße bevorzugt hätte, kommt nur der Standort Hallenbadwiese an der Herrmann-Unger-Allee für die neue Kita infrage, denn der ist geeignet und sofort verfügbar — die schnellstmögliche Realisierung geht vor. Vorgesehen ist eine Einrichtung mit vier Gruppen, die innerhalb der kommenden anderthalb bis zwei Jahre eröffnet werden könnte. „Dadurch können wir das akute Problem schmälern, aber es entstehen ja noch weitere Neubaugebiete“, sagt Annacker. Sukzessive müssten weitere Plätze geschaffen werden.

In Meerbusch fehlt es vor allem auch an U3-Plätzen, dabei gibt es dreizehn Kita-Gruppen, die eigentlich U3-tauglich sind. „Die werden aber für die Kinder über drei Jahre gebraucht“, sagt Annacker. Bei den älteren Kindern sei der Druck größer. Wenn die neue Kita öffnet, könnten einige dieser Gruppen umgewandelt werden und so mehr U3-Plätze entstehen. Kurzfristig setzt die Stadt auf die Akquise weiterer Tagespflegepersonen. Aktuell gibt es dort 216 Plätze. Bald sollen immerhin 236 zur Verfügung stehen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung