Meisterschaft auf dem Kleinfeld FCB-Kapitän Weggen scheidet im EM-Viertelfinale aus

Meerbusch · Kevin Weggen, Kapitän von Fußball-Oberligist FC Büderich 02, erlitt bei der Kleinfeldfußball-EM mit dem deutschen Team das Aus im Viertelfinale.

 Kevin Weggen konnte gleich im ersten Spiel der deutschen Mannschaft eine Torvorlage liefern.

Kevin Weggen konnte gleich im ersten Spiel der deutschen Mannschaft eine Torvorlage liefern.

Foto: RP/DKFV/Julian Meusel

(cba) Den Titel hat Kevin Weggen mit der deutschen Kleinfeldfußball-Nationalmannschaft bei Europameisterschaft in Moldawien verpasst. Dennoch kehrte der Kapitän von Fußball-Oberligist FC Büderich 02 positiv zurück. „Das gesamte Turnier lief sehr professionell ab. Die Spiele haben großen Spaß gemacht. Es war eine tolle Erfahrung“, sagt Weggen.

Gleich bei seinem EM-Debüt steuerte er eine Vorlage bei und leistete somit seinen Beitrag zum 2:1-Erfolg im Auftaktmatch gegen Irland. Im zweiten Gruppenspiel trennte sich die deutsche Mannschaft vor mehr als 1500 Zuschauern 1:1 von Ungarn. Die 1:2-Niederlage in der dritten Vorrundenpartie gegen Rumänien fiel nicht mehr ins Gewicht, Deutschland schaffte den Sprung ins Achtelfinale. Gegen Mitfavorit Ukraine zeigten Weggen & Co. eine starke Leistung und setzten sich durch ein Tor in der letzten Sekunde mit 1:0 durch. Ein eigener Treffer wollte dem Mittelfeldspieler, der in dieser Oberliga-Saison bereits elfmal für den FCB getroffen hatte, trotz einiger guter Chancen im ganzen Turnier nicht gelingen.

Im Viertelfinale lieferte die deutsche Mannschaft dem amtierenden Welt- und Europameister Kasachstan einen großen Kampf. Weggen sorgte mit seiner zweiten Turniervorlage dafür, dass es lange 1:1 stand. Kurz vor Schluss vergab sein Team einen Penalty und damit die große Chance auf den Sieg. Im anschließenden Penaltyschießen zogen die Deutschen dann den Kürzeren. Weggen hätte selbst gerne Verantwortung übernommen, wurde aber nicht zum Schützen benannt. „Ich hätte gerne geschossen. Aber dass erstmal die erfahrenen Spieler ran sollen, ist vollkommen normal“, sagte Weggen, der das Aus mit einem weinenden und einem lachenden Auge bewertete: „Auf der einen Seite haben wir gesehen, dass wir gegen die Top-Nationen mithalten können. Auf der anderen Seite wäre der Weg zum Titel nach einem Sieg gegen Kasachstan frei gewesen.“

Im Herbst steht für die deutsche Kleinfeldfußball-Nationalmannschaft die Weltmeisterschaft im Oman an. Ob Weggen erneut nominiert wird, ist noch offen. „Grundsätzlich wäre ich gerne dabei, aber bis dahin ist ja noch viel Zeit. Daher mache ich mir darüber jetzt noch keine Gedanken“, so Weggen. Zunächst einmal möchte er mit dem FC Büderich die Saison erfolgreich abschließen. Nach zuletzt drei Niederlagen in Folge ist der Aufsteiger auf Rang neun abgerutscht. „Unser Minimalziel ist ein einstelliger Tabellenplatz. Dafür werden wir im Saisonfinale nochmal alles geben“, sagt der FCB-Kapitän.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort