Digitales in Meerbusch „Coding & Robotik“: Grundschüler nahmen an Schnupperkursen im Medienzentrum teil

Meerbusch/Neuss · Im Medienzentrum des Rhein-Kreises Neuss erlebten Grundschüler, was es bedeutet, einen Computer zu programmieren.

 Die digitale Umgebung besser verstehen: Im „Makerspace“ des Kreismedienzentrums war jetzt war eine Woche lang täglich eine Klasse zu Gast.

Die digitale Umgebung besser verstehen: Im „Makerspace“ des Kreismedienzentrums war jetzt war eine Woche lang täglich eine Klasse zu Gast.

Foto: Rhein-Kreis Neuss

(Red) Ob auf dem Smartphone, einem Tablet oder bei digitalem Spielzeug: Informatik in Form von Apps und Algorithmen findet sich überall; nicht zuletzt auch im Alltag von Kindern. Dass hinter vielem ein Computerprogramm steckt, wissen die meisten allerdings nicht so richtig; geschweige denn, wie die Geräte oder Programme funktionieren. Grundkenntnisse im Programmieren zu erlernen, ist jedoch besonders für junge Menschen wichtig. Denn diese helfen nicht nur, die digitale Umgebung besser zu verstehen, sie eröffnen auch vielfältige Möglichkeiten, die Welt von morgen mitzugestalten.

Das Medienzentrum des Rhein-Kreises Neuss nimmt daher besonders Kinder im Grundschulalter in den Fokus. Eine Woche lang war nun täglich eine dritte Klasse samt Lehrkräften im „Makerspace“ des Medienzentrums in Neuss-Holzheim zu Gast. Neben einer freundlichen Lernumgebung und der allerneusten Technik erwartete die Schüler dort ein spannender Workshop zum Thema „Coding & Robotik“. Mit der Medienpädagogin Janina Wiegand überlegten die Klassen, wo ihnen im Alltag Computerprogramme begegnen. Ebenso lernten sie, wo Roboter bereits Aufgaben von Menschen übernehmen.

Mit Hilfe von analogen Spielen erlebten die Grundschüler dann, was es bedeutet, einen Computer zu programmieren. Außerdem meisterten sie erste Aufgaben mit Lernrobotern und programmierten am iPad. „In den Workshops lernten die Kinder spielerisch, was es bedeutet zu programmieren, und konnten das Gelernte direkt kreativ umsetzen“, erklärt Johannes Feser, Referent für Medienbildung im Rhein-Kreis Neuss. „Ziel des Schnupperkurses war es aber nicht, 25 künftige Programmiererinnen und Programmierer auszubilden“, erläutert er. Es sei zunächst wichtig, junge Menschen an die digitale Bildung heranzuführen, um ein Grundverständnis zu schaffen. „Dadurch lernen die Kinder einerseits die digitale Welt zu verstehen und andererseits schon erste Fähigkeiten, um sie mitgestalten zu können“, hebt der Medienreferent hervor.

Sofia Sarigiannis, Lehrerin an der Nikolaus-Schule in Meerbusch-Osterath, nahm mit ihrer dritten Klasse am Schnupperkurs teil. „Nicht nur die Kinder haben heute Grundkenntnisse erlernt, auch wir Lehrkräfte konnten mit digitalen Werkzeugen experimentieren“, berichtet die Pädagogin. „Ich nehme heute einige Projektideen für meinen eigenen Unterricht mit, um mit den Kindern spielerisch neue digitale Technologien kennenzulernen“, sagt Sarigiannis, die neben ihrer Tätigkeit als Lehrkraft auch Digitalisierungsbeauftragte ihrer Schule ist.

In der Woche vom 26. Februar bis zum 1. März 2024 findet die zweite Runde der Schnupperkurse mit fünf vierten Klassen statt.

(RP)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort