Meerbusch bietet großes Tennis

Meerbusch bietet großes Tennis

Am heutigen Samstag beginnt das ATP-Turnier auf der Anlage von GWR Büderich. Mit dabei ist Dustin Brown.

Meerbusch. Marius Meiszies hatte am Freitag noch einiges zu tun: Der„Manager on Court“ sorgt vor und während des ATP-Turniers dafür, dass auf dem Platz alles stimmt. Dass etwa Tribünen und Schiedsrichterstühle richtig aufgebaut und Banner angebracht werden. „Zum Schluss wird es natürlich immer etwas knapp, aber der Vorteil ist, dass wir in den vergangenen Jahren Erfahrungen gesammelt haben“, sagt Meiszies. Heute muss alles fertig sein— zum sechsten Mal startet das ATP-Turnier am Eisenbrand. Wir haben die wichtigsten Infos zum Auftakt zusammengestellt.

Am Samstag gibt es 16 Matches auf drei Plätzen ab 10 Uhr bis voraussichtlich 19 Uhr. Am Sonntag wird auf zwei Plätzen gespielt, insgesamt acht Matches von 10 bis etwa 17 Uhr. Montagvormittag läuft dann die letzte Qualifikationsrunde mit vier Begegnungen.

Im Tennisdorf stellen sich die Sponsoren vor, darunter der diesjährige Titelsponsor Stadtwerke Meerbusch mit Elektroautos. Hier treffen sich die Zuschauer zwischen den Matches auf ein Getränk oder einen Snack und zum Smalltalk. Heute um 17.30 Uhr wird zum ersten Mal eine Yogastunde für alle Besucher unter freiem Himmel angeboten. Am Mittwoch von 9 bis 12 Uhr bietet die Rafa Nadal Academy ein Training für junge Spieler an.

Im vergangenen Jahr kamen nach Angaben des Veranstalters rund 7 000 Zuschauer zum Turnier. „Wir leben ja in einer Zeit, in der man sich immer steigern möchte“, sagt Marc Raffel. Ziel seien daher in diesem Jahr 8.000 Zuschauer. Mit Blick auf die Wetterprognose ist Raffel zuversichtlich: „Wenn es zu heiß ist oder regnet, ist es natürlich schlecht. Aber bisher sieht es doch sehr gut aus.“

Dustin Brown ist am Start, ebenso die beiden Finalisten des Vorjahres Ricardo Ojeda Lara und Andreas Haider-Maurer.

Dazu kommen der 17-jährige Rudolf Molleker, der Italiener Simone Bolelli, der Niederländer Thiemo de Bakker, aber auch Pedro Sousa, Martin Cuevas und Sergio Guiterrez-Ferrol.

Am Hülsenbuschweg hat es in der Vergangenheit keine Probleme mit der Parkplatzsituation gegeben. Dennoch ermutigt der Veranstalter Zuschauer aus Büderich, mit dem Fahrrad zu kommen.

Am Wochenende ist der Eintritt frei. Montag bis Mittwoch kosten die Tickets 16 Euro, Donnerstag 20 Euro und von Freitag bis Sonntag 25 Euro, eine Dauerkarte kostet 60 Euro. Ermäßigungen gibt es für Senioren, Schüler und Studenten.

Mehr von Westdeutsche Zeitung