1. NRW
  2. Rhein-Kreis Neuss
  3. Meerbusch

Meerbusch: Ab 29. März Behinderungen rund um den Osterather Bahnhof

Baustellen in Meerbusch : Verkehrsbehinderungen am Bahnhof Osterath

Bis 23. April gilt eine Einbahnstraßenregelung.

(Red) Ab dem heutigen Dienstag, 6. April, bis voraussichtlich Freitag, 23. April, müssen sich Autofahrer in Osterath rund um den Bahnhofsbereich auf Verkehrsbehinderungen einstellen. Ursache sind Kanalbauarbeiten im Zusammenhang mit dem Bau der Bahnunterführung in Osterath. In zwei Bauabschnitten wird am Bahnübergang Meerbuscher Straße eine Einbahnstraßenregelung eingeführt. Der ursprünglich bereits für den 29. März vorgesehene Baustart musste aus organisatorischen Gründen um eine Woche nach hinten verschoben werden.

Vom 6. April bis voraussichtlich 12. April werden Fahrzeuge von der Willicher Straße kommend über den Bahnhofsweg in Richtung Bahnübergang Strümper Straße umgeleitet. Für den Verkehr aus Richtung Bovert wird eine Einbahnregelung eingeführt – der Bahnübergang ist von dort aus dementsprechend passierbar. In einem zweiten Bauabschnitt – voraussichtlich vom 12. bis zum 23. April – erfolgt die Einbahnstraßenregelung dann entsprechend aus der Gegenrichtung. Aus Richtung Willicher Straße ist der Bahnübergang an der Meerbuscher Straße dann wieder passierbar. Aus Bovert kommend wird der Verkehr jedoch über den Winklerweg in Richtung Bahnübergang Strümper Straße umgeleitet. 

Erst in der vergangenen Woche hatte sich Bürgermeister Christian Bommers (CDU) über den Fortschritt der Arbeiten an der neuen Unterführung am Osterather Bahnhof informiert und die Großbaustelle gemeinsam mit Landrat Hans-Jürgen Petrauschke (CDU) und Hendrik Schulte, Staatssekretär im NRW-Verkehrsministerium, besucht. Bis Ende April sollen die Arbeiten am Rohbau der Fußgängerunterführung im Bereich des Bahnhofs abgeschlossen sein. Dann folgen die Installation von Lampen und Geländern sowie Pflasterarbeiten. Bereits im Sommer soll die Unterführung frei gegeben werden.

2026 sollen alle Baumaßnahmen abgeschlossen sein

Im Zeitraum vom 23. April bis 21. Mai wird die Bahnstrecke erneut für den Zugverkehr gesperrt, weil die provisorischen Bahnsteige abgebaut und die alten Bahnsteige an ihrer ursprünglichen Position wieder eingebaut werden. Vom 12. Dezember bis 18. Februar 2022 dann folgt eine erneute Sperrung. Dann werden die Bohrpfähle für den Kreisverkehr, der unter der Bahnstrecke verlaufen wird, erstellt. Parallel werden die Brückenbauwerke, über die künftig die Züge fahren sollen, eingebaut. Im Jahr 2026 sollen mit dem Rückbau der Bahnübergänge alle Baumaßnahmen abgeschlossen sein.