Kaufen, wo es wächst

Erdbeeren und Spargel haben jetzt Hochsaison. Im Meerbuscher Stadtgebiet ist die feldfrische Ernte von Früchten und Gemüse beliebt.

Die Argumente sind unschlagbar. Regional angebautes und saisonal verfügbare Produkte schmecken nicht nur besser. Es werden auch Umweltbelastungen durch weite Transportwege vermieden. Jetzt, zur Erdbeer- und Spargelsaison, liegen Obst und Gemüse aus regionalem Anbau voll im Trend. Auch in Meerbusch gibt es frische Lebensmittel vom Feld. Beispielsweise auf dem Hof von Claudia und Rainer Roos. Dort werden Erdbeeren aus eigenem Anbau geerntet: „Zum Glück blieben wir in diesem Jahr von Minus-Temperaturen und Hagelschauern verschont. Damit ist die Ernte vielversprechend.“ Der Familienbetrieb in Nierst baut Kartoffeln und Erdbeeren an, „streng nach den Richtlinien des kontrollierten integrierten Kartoffelanbaus“.

Renate Frenken, Frenkenhof

Die Erdbeeren werden an einem Stand am Sportplatz in Nierst und in Strümp am Schmitterhof verkauft. Außerdem werden noch bis Ende Juli in Niederkassel, Niederkasseler Kirchweg/Ecke Lütticher Straße, von montags bis samstags an einem Verkaufsstand Erdbeeren, Kartoffeln, Spargel und Gemüse aus der Region angeboten. Hier gibt’s auch Schinken, hergestellt aus dem Fleisch der Schweine, die ausschließlich auf Stroh gehalten werden. Erdbeeren vom eigenen Feld gibt’s ebenfalls vom Paas Hof in Nierst. Im Hofladen wird täglich erntefrische Ware angeboten, der Spargel kommt aus Walbeck. „Kaufen, wo’s wächst“ ist auch die Devise im Frenkenhof, Görgesheideweg 168. „Bei uns gibt’s weißen und grünen Spargel aus eigenem Anbau. Die Erdbeeren kaufen wir aus der Verwandtschaft dazu“, erzählt Schwiegertochter Renate Frenken. Angeboten wird die frische Ware am Hof, am Stand an der Jentjens Grünoase und in der Osterather Metzgerei Kluth.

Spargel hat bei der Familie Hoppe in Schweinheim einen ganz besonderen Stellenwert. „Wir haben uns endlich den Traum vom eigenen Hofladen für die Dauer der Spargelsaison erfüllt“, erzählen Margret und Andreas Hoppe. Der Drei-Generationen-Bauernhof — „das ist Teamwork“ — hat den bekannten Osterather Bacher-Spargel übernommen und freut sich über zufriedene Kunden: „Bei uns kann man spazieren gehen und Spargel, Schinken und Kartoffeln für die anschließende Mahlzeit einkaufen“, sagt Hoppe. Grundsätzlich versuchen die Landwirte, dem Wunsch der Verbraucher nach saisonalem Gemüse aus der Region zu entsprechen. Zwar werden Erdbeeren und Spargel nicht immer selbst angebaut. Wie aber im Hofladen des Gemüsehofs Webers, Buschend 33, gehören auch in „Utes Gemüsescheune“ diese und andere erntefrische Produkte zum Sortiment.

Im Obsthof Mertens dagegen werden auf rund 20 Hektar in Willich gelegener Fläche Erdbeeren angebaut. Die begehrten Früchte, Spargel und viele andere Gemüse- und Obstprodukte gehören zu dem Angebot, das im Hofladen an der Niederlörickerstraße 61 in Büderich und an den Verkaufsständen an der Krefelder Straße am Feld in Osterath sowie an der Dorfstraße in Büderich, Höhe Dr. Franz-Schütz-Platz, über die Theke geht.