In Meerbusch öffnet ein neuer Supermarkt

Supermarkt eröffnet nach sechs Wochen Umbau : Supermarkt in Büderich eröffnet neu

Aus einer der letzten Kaiser’s-Filialen wurde ein Edeka-Markt, der Donnerstag öffnet.

Nur das frische Obst und Gemüse fehlen noch  – ansonsten sieht der neue Edeka-Supermarkt schon picobello aus. „Es haben auch wirklich alle echt viel geholfen und mit angepackt“, sagt Bezirksleiterin Carolin Selders von Edeka Rhein-Ruhr. Auch am Dienstag herrschte noch ein großes Gewusel zwischen den Regalen. Im Eingangsbereich wurde an dem Shop der Bäckerei Oehme noch kräftig gearbeitet, an der 15 Meter langen Frischetheke wurden nach und nach die Käsesorten eingeräumt. Alle anderen Produkte – 20 000 insgesamt – stehen und liegen parat und warten schon auf den ersten Kunden-Ansturm.

Neu sind eine Sushi-Bar und Sitzbereiche am Backshop

Sechs Wochen lang wurde für zwei Millionen Euro aus dem früheren Kaiser’s Markt ein Edeka. Dieser Markt war einer der letzten, der unter alter Flagge lief. Insgesamt gab es vier Kaiser’s in Meerbusch, die nach der Übernahme im Januar 2017 durch den Edeka-Verbund nach und nach umgestaltet wurden. Auch das alte Geschäft an der Dorfstraße wurde seit der Schließung am 13. Juli komplett entkernt und neu aufgebaut. Fußböden, Decken, Regale, Schränke, Bedientheken – alles neu. „Es soll alles eleganter wirken“, so Carolin Selders. Dieses Gefühl sollen vor allem die Hochglanzdecken und die anthrazitfarbenen Regale und Schränke vermitteln.

Die Verkaufsfläche ist mit 1200 Quadratmetern die gleiche geblieben, nur die Aufteilung und das Angebot an Produkten ist anders. „Wir legen einen großen Schwerpunkt auf Waren aus der Region“, sagen Carolin Selders und Filialleiter Reinhold Jakusch.

Eier kommen beispielsweise vom Geflügelhof Küppers aus Kaarst, Kartoffeln aus Willich, Kaffee wird aus Neuss geliefert, das Mehl aus Grevenbroich. „Diese lokalen Produkte präsentieren wir auch gesondert in einem speziellen Regal“, so Selders.

Zum Backshop gehören drinnen und draußen Sitzbereiche, die Einkaufswagen draußen verschwinden und werden innen im Eingang aufgestellt. Neu sind die Frischetheke, eine Sushi-Bar und der Verkauf von Desserts und Salaten in nachhaltigen Boxen.

Auch die Technik wurde modernisiert. LED-Beleuchtung, moderne Kühlsysteme mit Einrichtungen zur Wärmerückgewinnung und eine energieeffiziente Heizanlage sollen die Umweltbilanz des Marktes verbessern. Neuen Anstrich und bessere Beleuchtung bekam auch die Tiefgarage. Insgesamt arbeiten im Supermarkt rund 40 Mitarbeiter, 22 im Verkauf. Alle früheren Mitarbeiter wurden übernommen, außerdem noch neue eingestellt.

Großes Programm zur Neueröffnung am Donnerstag gibt es nicht. „Wir öffnen einfach um 7 Uhr“, so Carolin Selders, „aber wir halten für jeden Kunden eine Rose bereit.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung