In alter Mühle entstehen noble Wohnungen

In alter Mühle entstehen noble Wohnungen

Ein Neusser Bauträger entwickelt in Büderich an der Straße Kanzlei 33 Wohnungen — neun davon in dem Gebäude aus dem Jahr 1900, das dafür grundlegend saniert wird.

40 Jahre lang war die alte Kornmühle das Auktionshaus der Familie Rosthal, seit zwei Jahren steht sie leer. Jetzt herrscht wieder Leben an der Straße Kanzlei in Büderich — aber zunächst durch viele Bauarbeiter. Denn die machen im Auftrag des Neusser Bauträgers Lichius aus dem Ensemble schicke neue Wohnungen. Neun davon entstehen in der alten Mühle aus dem Jahr 1900, die dafür grundlegend saniert wird; 24 Wohnungen wird es in Neubauten geben, die links und rechts der Mühle entstehen.

Gerd Lichius, Bauträger

Ein Drittel aller Wohnungen ist bereits durch Kaufinteressenten verbindlich reserviert. „Für den Rest gibt es auch schon eine große Nachfrage“, sagt Gerd Lichius. Er ist mit seiner Firma der Bauträger, entwickelt das Ensemble gemeinsam mit dem Architekturbüro „Anderswohneninderstadt“ aus Düsseldorf-Flingern und verkauft es direkt an die Interessenten.

Lichius gibt zu: „Dieses Gelände mit den alten Bauten ist schon eine Herausforderung für uns.“ Seine Firma habe in den vergangenen mehr als 40 Jahren eigentlich immer hochwertige Wohnungen gebaut. „Ein solches historisches Gebäude haben wir noch nie umgebaut.“

Eine der Herausforderungen: Die alte Mühle hat weder Keller noch Fundament und muss jetzt erst einmal stabilisiert — „unterfangen“ sagt der Experte — werden. Dazu brauchen die Fachleute anderthalb Monate. Wenn dann der Bauantrag genehmigt ist, wovon alle Beteiligten ausgehen, startet der Bau zur Tiefgarage mit 48 Stellplätzen.

Danach geht es an die Hochbauten. Die Mühle wird in neun Wohnungen aufgeteilt, alte Laubengänge bleiben erhalten, die Wände werden nicht verputzt, sondern behalten den alten Charme des Gemäuers. Eisentreppen innerhalb der Wohnungen sollen die Kombination aus Alt und Neu bilden.

Parallel werden die Neubauten auf den Flächen nebenan hochgezogen — insgesamt wird auf knapp 4000 Quadratmetern gebaut. „Geplant hatten wir kleiner, aber dann konnten wir noch das Grundstück direkt neben der Mühle dazu kaufen“, sagt Lichius.

In den Häusern entstehen Zwei-, Drei- und Vier-Zimmerwohnungen. Im Gebäude „Neuer Mühlenhof“ kostet die kleinste Wohnung mit 66 Quadratmetern 230 000 Euro, die größte mit 93 Quadratmetern 341 500 Euro. Im Gebäude „Büdericher Mühlenhof“ werden andere Kurse aufgerufen: 170 Quadratmeter werden für 786 000 Euro verkauft, 209 Quadratmeter für 964 000 Euro. Hinter dem alten Haus ist ein verwilderter Garten zu sehen, der noch gestaltet wird. „Innenhof und Garten sollen für die ganze Gemeinschaft genutzt werden.“ Der Käufer einer Erdgeschoss-Wohnung bekommt noch ein Gratis-Geschenk dazu: ein gemauertes verfallenes Gartenhäuschen, das er nach eigenen Vorstellungen gestalten kann.

Mehr von Westdeutsche Zeitung