1. NRW
  2. Rhein-Kreis Neuss
  3. Meerbusch

Im Kirchencafé geht es um Leib und Seele

Im Kirchencafé geht es um Leib und Seele

Evangelische Christen eröffnen „Baustein für lebendige Gemeinde“.

Büderich. Essen und Trinken halten Leib und Seele zusammen. Nach diesem Sprichwort hat die evangelische Gemeinde Büderich ihr neues Kirchencafé im Gemeindezentrum zwischen Dietrich-Bonhoeffer-Straße und Wichernweg benannt, das am Freitag erstmalig öffnet. „Leib und Seele“ steht auf der Glastür, die den Blick freigibt auf einen hellen Raum mit viel Holz und weißen Stühlen.

Hinter der Theke steht ein Team aus Ehrenamtlichen, das sich gerade mit der modernen Kaffeemaschine vertraut macht. Der erste Milchkaffee schmeckt vielversprechend.

Geschäftsführerin ist in der Anfangsphase die Presbyterin Ute Canaris, die sich den Thekendienst mit sechs Damen teilt. Andere stehen als Springer bereit. „Das Café soll ein weiterer Baustein für eine lebendige Gemeinde sein“, erklärt Canaris, die sich gut vorstellen kann, dass die Besucher hier oder auch im schönen Innenhof des neu gestalteten Zentrums die Seele baumeln lassen können.

Alle zwei Wochen wird es am Donnerstagnachmittag auch ein „Lätzchen-Café“ geben, zu dem Erwachsene mit Kleinkindern eingeladen sind. Damit Zeit zum Gespräch ist, gibt es eine pädagogische Betreuung mit Spielangeboten für die Jüngsten.

„Wir freuen uns darüber, dass sich viele Sponsoren an der Einrichtung des Kirchencafés beteiligt haben“, sagt Canaris. „Es können aber noch Stuhl-Patenschaften übernommen werden.“

Die Räume sollen nicht nur zum Kaffeetrinken genutzt werden. „Wir wollen hier unser neues Format „Gespräche am Freitagabend“ durchführen, das die Donnerstag-Gespräche ablösen wird“, erzählt Presbyterin Jutta Brandt. Zum ersten Termin am 24. August ist der neue Kirchenmusiker eingeladen, der sich den Fragen der Gemeinde stellen und eine musikalische Kostprobe geben wird.

Gleichfalls freitags im Wechsel lädt das „Kulturcafé“ zu Kunst und Kultur, Lesungen und Musik ein. Canaris und Brandt blicken schon voraus. Im Raum hinter der Theke ist Platz für eine Küche mit modernem Kochblock. „Hier kann später gemeinsam gekocht und im Café gegessen werden“, überlegen sie.