1. NRW
  2. Rhein-Kreis Neuss
  3. Meerbusch

Holger Runge war Gastgeber der Radiergruppe in Meerbusch

Ausstellung am Wochenende : Die Osterather Radiergemeinschaft

Über Jahre hinweg lud der Meerbuscher Künstler Holger Runge Kunstschaffende zum gemeinsamen Arbeiten und Austausch ein – darunter auch Joseph Beuys. Eine Ausstellung zeigt nun die Werke der „Radiergruppe“.

Ein kleines Stück lokaler Kunstgeschichte, verbunden mit sehr großen Namen, wird am Wochenende in Osterath präsentiert. Wenn am Sonntag in der Teloy-Mühle die Ausstellung „Die Osterather Radiergemeinschaft“ und damit eine Präsentation von Werken der Künstlergruppe um Holger Runge eröffnet wird, geht es nicht ausschließlich um die Drucktechnik Radierung allgemein. Es geht um eine Künstlergruppe, die sich über Jahre hinweg getroffen, ausgetauscht und gegenseitig inspiriert hat. „Wir wollen die namhaften Künstler vorstellen, die sich über viele Jahre in Osterath getroffen haben. Wie sah ihre Kunst aus, was haben sie gemacht?“, erklärt Bernd R. Meyer. Er hat die Ausstellung kuratiert und stellt nicht nur Holger Runge als Hausherrn der Radiergemeinschaft vor, sondern auch den Freundeskreis, der sich aus dem Umfeld der Kunstakademie Düsseldorf zusammensetzte. Unter den in der Kunstwelt bekannten Namen sticht besonders ein Teilnehmer heraus: Joseph Beuys.

Bernd R. Meyer hat sorgfältig ausgewählt und so sind in der Ausstellung im Rahmen der von der Stadt Meerbusch initiierten Kultur-Reihe MeerbuschKunst beispielhaft Arbeiten, neben Beuys auch von Karl Burgeff, Rolf Crummenauer, Franz Eggenschwiler, Erwin Heerich, Holger Runge, André Thomkins, Hans van der Grinten, Franz Joseph van der Grinten, Martel und Gottfried Wiegand zu sehen.

All diese namhaften Kunstschaffenden – später stieß noch Suse Wiegand (Jahrgang 1958) dazu – trafen sich zwischen 1963 und 1986 jährlich zu „wiederkehrenden Radiertagen“ im Boverter Atelier, um regelmäßig zusammen zu arbeiten, sich gegenseitig zu inspirieren und so Neues zu schaffen. Geselligkeit und Gespräch wurden ebenso geschätzt, wie das hochprozentige „Radierwasser“.

Runge hatte ein großes Atelier
mit kompletter Druckwerkstatt

Das Haus, in dem Holger Runge seit 1961 mit seiner Familie lebte, verfügte über ein großes Atelier mit kompletter Druckwerkstatt. Denn der Hausherr beschäftigte sich bereits seit 1949 mit der Technik des Radierens und stellte in seinem Atelier auch Grafiken im Tiefdruckverfahren her – so genannte Radierungen. Beim Treffen der Radiergemeinschaft konnte Runge – 1925 in Weimar geboren und 1960 nach Meerbusch gezogen – oft selbst nicht radieren. Er war meist damit beschäftigt, die Arbeiten der Freunde zu drucken. Schließlich war die Gastfreundschaft im Haus Runge groß. Und das wusste auch der weltberühmte Künstler Joseph Beuys zu schätzen.

Holger Runge, mit inzwischen 97 Jahren der Letzte Lebende der ursprünglichen Meerbuscher Radiergemeinschaft, kann sich gut an sein Treffen mit dem damaligen Mataré-Studenten Beuys erinnern: „Ich traf ihn bereits Ende der 1940er Jahre in der Düsseldorfer Kunstakademie zufällig vor der Bibliothek. Wir waren uns gleich sympathisch.“ Später stand Beyus bei Runges vor der Tür, sammelte auf der Wiese vor dem Neubau Kräuter und kochte daraus etwas Leckeres: „Er war ein sehr kluger Mensch mit großem und breitem Wissen in den unterschiedlichsten Dingen. Und er konnte auch witzig sein.“

Holger Runge erinnert sich an die Zeit, als Beuys noch ein unbekannter Künstler war: „Er bat mich, seine Arbeiten in meinem Auto zu transportieren. Später, als Beuys Karriere Fahrt aufnahm, wurden die gemeinsamen Zeiten immer seltener.“

In Sachen Osterather Radiergemeinschaft kam Beuys eine besondere Rolle zu. Er war nicht nur der Initiator, er stellte auch den Kontakt zwischen Holger Runge und den Brüdern van der Grinten her. Als Kunstsammler und Künstler lebten die 1929 und 1933 geborenen Brüder in Kranenburg am Niederrhein und so wurde es Usus, dass die van der Grintens von den Drucken, die in der Radiergruppe in Bovert entstanden, jeweils einen in ihrer Kunstsammlung in Kranenburg archivierten.

Auch deshalb gibt es aktuell in Kranenburg eine Fortsetzung der lange gepflegten Künstlertradition. Die Ausstellung „Die Osterather Radiergemeinschaft“ ist im Museum Katharinenhof in Kranenburg im Kreis Kleve vom 23. Oktober bis zum 29. Januar 2023 zu sehen. Die MeerbuschKunst-Ausstellung in der Teloy-Mühle wird am kommenden Sonntag, 25. September um 11 Uhr eröffnet. Am 28. September und 5. Oktober, jeweils 18 Uhr, gibt es Führungen mit Kurator Bernd R. Meyer. Öffnungszeiten: Bis 16. Oktober, Mittwoch bis Samstag 16-19 Uhr, Sonntag 11-18 Uhr. Teloy-Mühle, Dr. Stefan-Grüter-Platz.