1. NRW
  2. Rhein-Kreis Neuss
  3. Meerbusch

Frühlingsboten stehen in Meerbuscher Gartencentern bereit

Meerbusch : Den bunten Frühling zu sich nach Hause holen

Pflanzenliebhaber können es kaum erwarten,  Haus und Vorgarten mit den ersten Frühlingsboten zu dekorieren. 

Die Einheitsfarbe Schneeweiß in Meerbuscher Vorgärten sowie auf Terrassen und Balkonen war gestern. Jetzt halten zarte Pastelltöne, leuchtendes Gelb oder strahlendes Rot Einzug in Schalen oder Balkonkästen. Nach den frostigen Temperaturen und dem Schneechaos verlangen die Menschen nach fröhlichen Farben und frischen Blumen im Haus und im Vorgarten. Die Meerbuscher Gartencenter haben sich auf die Kundenwünsche eingestellt und zahlreiche Frühblüher im Sortiment. „Sobald sich die Sonne zeigt und die Temperaturen steigen, wollen unsere Kunden Farbe im Haus“, erklärt Katharina Flato von Bogies Pflanzenwelt an der Düsseldorfer Straße. Die Sonne und die Plusgrade machten Lust, den Frühling, der kalendarisch erst im März ansteht, schon heute ins Haus zu holen, weiß die Fachberaterin aus der Beet- und Balkonhalle des Gartencenters. „Gerade jetzt in der Corona-Zeit wollen sich die Leute ihr Heim schön herrichten“, sagt die Pflanzenexpertin. Schon der Verkauf der Schnittblumen sei in den letzten Monaten explodiert. Und damit rechnet sie auch bei den Frühlingspflanzen, die gerne in Körbe oder trendige Holzkisten gesetzt werden. Bei Garten Selders haben die Mitarbeiter bereits Anfang der Woche ein wachsames Auge auf den schmelzenden Schnee und die steigenden Temperaturen geworfen und in großen Mengen Primeln, Tulpen und italienische Kräuter beim Großhändler bestellt. Silke Seidenberg, Abteilungsleiterin für den Außenbereich, weiß genau, was die Kunden wollen: Zwiebelpflanzen wie Traubenhyazinthen, Krokusse, Hyazinthen und Narzissen. „Diese Zwiebelpflanzen sind auch für den Außenbereich geeignet, da sie gegen Kälte unempfindlich sind. Sie vertragen kühle Nächte im Topf vor der Eingangstür,“ erklärt Silke Seidenberg.

Vorgezogene Pflanzen und mediterrane Kräuter können raus

Vorgezogene Pflanzen hingegen, die schon blühen, wie Bellis und Primeln mögen keine Kälte, halten aber auch im Haus nicht lange. Auch die mediterranen Kräuter, die mit ihrem Duft Urlaubsgefühle wecken, können jetzt durchaus schon raus. „Wir sind hier in Meerbusch, bei uns heißt die Trendfarbe immer Weiß“, erzählt die Seidenberg schmunzenld. Edle weiße Hortensien fürs Wohnzimmer, weiße Bellis und Primelchen sind deshalb besonders beliebt. „Und natürlich Eukalyptus im Topf, als Zweig in der Vase oder Kranz an der Tür ist seit einigen Monaten der Renner“, sagt Silke Seidenberg. Zitrus- und Olivenpflanzen helfen im eigenen Wohnzimmer gegen das Fernweh.

Ein paar warnende Hinweise hat Philipp Jentjens von Jentjens Grünoase an der Krefelder Strasse in Osterath für diejenigen, denen es nicht schnell genug gehen kann. „Was wir im Moment empfinden, ist der Vorfrühling, es können noch Minustemperaturen kommen, die die Primelchen nicht mögen“, sagt der Experte. Er empfiehlt daher auf Hornveilchen für die Schale im Freien zurückzugreifen. Und einen Tipp hat er für die Freunde der Balkonkästen: „Neben den niedrigen Stiefmütterchen bringen Weidenäste oder Kirschzweige Höhe und Abwechslung in den Kasten.“ Zum Farbtrend weiß der Gartencenter-Inhaber, dass sich die Vorlieben nach den Wohntrends orientieren. Pastellrosa ist die Farbe der Stunde.

„Das habe ich in meinen 30 Jahren als Mitarbeiterin der Firma Wantikow noch nie erlebt: Wir mussten in der Corona-Zeit wegen der eisigen Temperaturen und des Schnees für ein paar Tage schließen“, sagt Margareta Klink, Leiterin des Gartencenters an der Oberen Straße in Ilverich. Jetzt ist sie erleichtert, dass die Kunden unter den Hygienevorschriften wieder kommen können und sich Frühlingsboten wie Ranunkeln und Vergissmeinnicht aussuchen können. Dabei sind sie bei Margareta Klink gut beraten, die bei Geschenkideen mit Tipps aus ihrer langen Berufserfahrung bereit steht. „Dieses Jahr ist alles anders“, sagt sie. Aber der Wunsch der Menschen nach Sonne, Wärme und frischen Blumen, der bleibt.