1. NRW
  2. Rhein-Kreis Neuss
  3. Meerbusch

Forum ist zu klein für die „Großen“

Forum ist zu klein für die „Großen“

Trotz eingeschränkter Kapazität im Lanker Theater kommen auch im Herbst namhafte Kabarettisten.

Meerbusch. Es ist nicht immer leicht für Bert Müllejans, namhafte Kabarettisten in das Forum Wasserturm zu locken. Klar gibt es Volker Pispers oder Dieter Nuhr, die aus alter Verbundenheit immer wieder mal in Lank vorbeischauen. Für andere, wie zum Beispiel Bodo Wartke oder Bülent Ceylan, die sich in Meerbusch ihre ersten Sporen verdient haben, ist die Aufführungsstätte mit 300 Plätzen inzwischen zu klein geworden. Von einem Michael Mittermeier, der einst in der Aula des städtischen Meerbusch-Gymnasiums seinen bayrischen Charme versprühte, ganz zu schweigen.

Dennoch ist Müllejans auch ein wenig stolz, dass er immer wieder Künstler zu bezahlbaren Gagen verpflichtet, die Jahre später eigene Fernsehserien erhalten oder sogar Stadien füllen. Der Zuschauer in Meerbusch hat dafür ein feines Gespür für — was die Anzahl von 450 verkauften Abos (von maximal 500) für das Frühjahrsprogramm einmal mehr unterstreicht.

Bert Müllejans über die Künstler, die im Herbstprogramm der Kabarett-Tage auftreten.

„Das ist Bundesliga, aber eben keine Champions League“, sagt der Mitarbeiter im Fachbereich Kultur zu den Auserwählten für das im September startende Herbstprogramm. Frank Lüdecke, Stammgast beim ARD-Scheibenwischer, kann den Deutschen Kabarett- und Kleinkunstpreis vorweisen und gilt als Polit-Kabarettist, der den Spagat zwischen intellektuellem Witz und humorvoller Unterhaltung spielend bewerkstelligt (7./8. September).

Arnulf Rating (21./22. September) wird in Meerbusch bereits seine vierte Premiere feiern. „Leistung lohnt sich“, lautet sein Fazit nach einer Reise durch das „Land der Tüchtigen“. Wortgewandtes Kabarett präsentiert Thomas Reis, der nach seinem Erfolgsprogramm „Machen Frauen wirklich glücklich?“ nun zum „Reis-Parteitag“ einlädt (2./3. November).

Wer Comedy erwartet, ist bei Matthias Deutschmann ganz falsch. Der scharfzüngige Intellektuelle kann auch anstrengend sein, wer sich auf seinen bissigen Humor einlässt, wird jedoch brillant unterhalten (23./24. November). „Humor auf schlauem Niveau“ verspricht Müllejans beim zweiten Auftritt des Duos Ohne Rolf in Meerbusch. Die Schweizer Senkrechtstarter kommen ganz ohne Worte aus und verständigen sich ausschließlich über großformatige Plakate (7./8. Dezember).

Den Abschluss gestaltet Christoph Sieber (21./22. Dezember). „Vor zwei Jahren war er noch eine Neuentdeckung. Inzwischen hat er sich innerhalb einer neuen Generation etabliert, die mit gesellschaftskritischem Kabarett fernab von Berlin punktet“, sagt Müllejans.