1. NRW
  2. Rhein-Kreis Neuss
  3. Meerbusch

Der erste Bücherschrank in Meerbusch wird in Ilverich aufgestellt

Vereine in Meerbusch : Erster Bücherschrank für Ilverich

Der Bürgerverein war mit seinem Antrag erfolgreich. Auch in Langst-Kierst und Nierst sollen die Boxen aufgestellt werden. Dafür haben sich die Meerbuscher Grünen eingesetzt.

Der Dorfplatz in Ilverich als geselliger Treffpunkt für Bücherfreunde – das wünschen sich die Mitglieder des Bürgervereins Ilverich schon länger. „Die Idee kam bei unserem letzten Vorstandtreffen im Herbst auf“, erzählt Vorsitzender Thorsten Schmitt. Nun hat der Bürgerverein aber auch Politik und Verwaltung auf seiner Seite: Im Hauptausschuss wurde einstimmig beschlossen, dass ein öffentlicher Bücherschrank gekauft und auf dem Platz aufgestellt werden soll.

„Wir freuen uns sehr, dass die Politik unserem Bürgerantrag so schnell und unkompliziert zugestimmt hat“, sagt Thorsten Schmitt. Denn ähnliche Vorschläge waren in der Vergangenheit schon mehrfach bei der Stadtverwaltung auf dem Tisch gelandet. Allerdings hatten sich damals (2012 und 2014) die Mitglieder des Kulturausschusses gegen eine solche Bücherbox in Meerbusch ausgesprochen. Die Begründung: Die Erfahrungen der benachbarten Kommunen zeigten, dass der logistische, finanzielle und personelle Aufwand für eine Bücherbox doch deutlich höher sei, als er auf den ersten Blick erscheinen möge.

Der große Unterschied beim aktuellen Bürgerantrag: Die Mitglieder im Bürgerverein Ilverich verpflichten sich, selbst für die Pflege und Kontrolle der Inhalte des Schranks Sorge zu tragen. „Regelmäßig wird von uns sichergestellt, dass keine parteipolitischen, jugendgefährdenden oder verbotenen Schriften im Schrank ausliegen“, betont Schmitt. Und nur unter dieser Voraussetzung hatte die Verwaltung den Politikern empfohlen, dem Antrag zuzustimmen. Zuständig für die Pflege werden Carola D’ham und Katja Schurse sein, beide ebenfalls im Vorstand des Bürgervereins Ilverich. „Das können wir zu zweit gut schaffen“, ist sich Carola D’ham sicher. Sie sagt: „Der Bücherschrank ist auch deshalb wichtig für den Ort, weil die nächste öffentliche Bücherei in Lank für viele ältere Menschen zu weit entfernt ist.“

Sie ist selbst ein großer Bücherfreund, hat zahlreiche Bücherkisten im Keller und möchte ihre Lieblingslektüre, etwa Krimis und Kochbücher, künftig gerne mit anderen teilen. „Und natürlich freue ich mich, wenn auch das ein oder andere Buch im Schrank für mich dabei ist.“ Auch für die Kinder im Ort soll der Bücherschrank eine vielfältige Leseauswahl in einem separaten Kinderbuchbereich bieten. „Lesen regt die Fantasie an und macht einfach Spaß.“ Zudem sei der Bücherschrank eine nachhaltige Sache, betont Carola D’ham. „Schließlich muss nicht jedes Buch immer neu gekauft werden.“

Wo genau auf dem Dorfplatz der Schrank stehen soll, muss noch geklärt werden. „Wir warten nun auf entsprechende Informationen der Verwaltung“, sagt Thorsten Schmitt. „Auf jeden Fall ist der Platz ideal, weil er etwas von der Straße zurückgesetzt ist und auch eine Bank bietet, die zum Verweilen, zum Austausch und zum Schmökern einlädt.“ Außerdem gibt es dort eine Bushaltestelle. Schmitt: „Vielleicht tauscht künftig beim Warten auf den Bus mal der ein oder andere sein Smartphone gegen ein Buch, das wäre doch toll.“

Thorsten Schmitt, der seit 2006 in Ilverich lebt und auch Mitglied bei den Meerbuscher Grünen ist, hatte sich vorab bei Parteikollegen in Haan über das Thema Bücherbox informiert. „Ich arbeite in Haan und habe auf dem Markt dort die Box gesehen, die von der Grünen Alternativen Liste betreut wird.“ Das Haaner Exemplar der Firma Urbanlife e.G. wurde schon über 300 mal in deutschen Städten und Gemeinden aufgestellt, berichtet er. „Wir haben im Vorstand zuvor auch überlegt, ein Holzhaus oder eine alte Telefonzelle umzufunktionieren.“ Weil die Box auf dem Dorfplatz jedoch ungeschützt Wind und Wetter ausgesetzt sei, habe man sich für die robuste Variante entschieden. Schmitt: „Die Firma übernimmt zudem den Aufbau inklusive Fundament.“

Auch Nierst und Langst-Kierst bekommen Bücherschränke

Auch mit den Vorsitzenden der anderen Meerbuscher Bürgervereine haben sich die Ilvericher vorab ausgetauscht. „Der Bürgerverein Nierst und der Bürgerverein Langst-Kierst haben daraufhin ebenfalls ihr Interesse an einem Bücherschrank bekundet“, sagt Schmitt. Ein entsprechender politischer Antrag der Meerbuscher Grünen wurde schon bewilligt. Das Geld steht im aktuellen Haushalt bereit, sodass auch in diesen beiden Ortsteilen noch in diesem Jahr Bücherboxen installiert werden können.

Der Bürgerverein Ilverich besteht seit vielen Jahren; ein Gründungsmotiv war der Bau der Autobahnbrücke der A 44. Der Verein mit seinen aktuell rund 150 Mitgliedern hat es sich in all den Jahren auch zur Aufgabe gemacht, das dörfliche Miteinander mit verschiedenen Aktivitäten lebendig zu halten. Etwa mit der Pflanzenbörse im Mai und dem Martinsumzug, den er zusammen mit dem Martinskomitee organisiert.